Kempfeld

Weinhotel Landsknecht
Weinhotel Landsknecht

Kempfeld liegt westlich des Mörschieder Walds, der sich rund um den Mörschieder Burr (646m) erstreckt. Im Süden erhebt sich der Wildenburger Kopf (664m) mit der Burg Wildenburg und dem Wildfreigehege Wildenburg im Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Schön anzusehen ist in Kempfeld die evangelische Kirche, die 1912 anstelle eines niedergebrannten Vorgängerbaus errichtet wurde. Die Kirche entstand im Jugendstil und hat einen quer ausgelegten Saal und in der Mitte einen vorgesetzten Westturm. Aufgrund der Architektur und der Ausstattung aus der Erbauungszeit gilt die Kirche als ein sehenswertes Beispiel des protestantischen Kirchenbaus im Stil dieser Zeit.

Kempfeld liegt an der Deutschen Edelsteinstraße, einer touristische Themenroute, die sich mit der Edelsteinbearbeitung auseinandersetzt. Daher wundert es nicht, dass man hier einen ganz besonderen Garten findet, den Edelsteingarten. Im frei zugänglichen Edelsteingarten findet man rund hundert Edelsteine in ihrer Naturform, unbehauen und nicht eingefasst. Sie liegen auf dem Gelände oder sind auf Pfosten montiert. Infotafeln erläutern die Herkunft der Steine.

Verlässt man Kempfeld auf der Landstraße L 178 Richtung Süden, kommt man zur Ortslage Katzenloch im Idarbachtal. Hier gründeten die Gebrüder Stumm 1758 ein Hammerwerk, das noch heute inkl. kleinem Weiher erhalten ist. In der Nachbarschaft befindet sich eine Gartenwirtschaft, die aufgrund ihrer Lage an einem kleinen Wasserfall beliebt ist.

Etwas östlich von Katzenloch erhebt sich der Hohenfels, eine Quarzitblockhalde, die als Naturdenkmal ausgewiesen ist und zum Naturschutzgebiet Rosselhalde gehört, das bereits 1939 ausgewiesen wurde.