Kastensteinerwand-Runde ab Aschauerweiher (Bischofswiesen)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑400m  ↓400m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Vom Parkplatz Aschauerweiher erleben wir eine aussichtsreiche Wanderung vom Naturbad auf dem Maximilians Reitweg hinauf zum Aussichtspunkt zur Kastensteinerwand hoch über Bischofswiesen: mit Blick zum Watzmann. Die ersten 2,1 gemäßigt leichten auf und ab Kilometer werden auch die letzten sein. Nordöstlich von Bischofswiesen im Berchtesgadener Land legt sich die Runde in die alpine Natur, wo wir ins Schnaufen kommen könnten, von 638m auf 784m innerhalb von ca. 900m Strecke – mit Zickzack.

Das Naturbad Aschauerweiher kann abkühlen helfen, auch die Kneippanlage. Wir wandern am Beschneiungsteich vorbei und treffen auf den Märchenpfad, mit dem wir ein Stück gleichziehen. Dann wandern wir allerdings links auf den Maximiliansreitweg. Linkerhand breitet sich Bischofshofen an der Bischofswiesener Ache aus, mit Schöpfungskirche und Pfarrkirche Herz Jesu am Rathausplatz.

Nach ca. 3,3km stehen wir vor der Beförderung zur Kastensteinerwand. Oben erwartet und nicht nur ein phänomenaler Ausblick auf das Bischofswiesen und sein Tal, sondern auch zum Watzmann, Berchtesgadens Schicksalsberg. Die drei Hauptgipfel sind: Hocheck (2.651m), Mittelspitze (2.713m) und Südspitze (2.712m). Sie sind durch einen Grat verbunden. Die Watzmannüberschreitung ist eine der bekanntesten Bergtouren in der Bayerischen Alpenwelt. „Schicksalsberg“ kann, positiv konnotiert, dafür stehen, dass er für viele der „schönste Berg der Welt“ ist. Es kann aber auch dafür stehen, dass er aufgrund seiner Beliebtheit schon einige Menschen lockte, für die die Besteigung die letzte irdische Bergtour gewesen ist.

Vor uns steht eine leckere Brotzeit der Kastensteinerwand-Alm, die wir uns mit diesem Ausguck doppelt schmecken lassen. Per Kastensteinweg schließen wir die Runde und wandern die bekannte Strecke zurück zum Naturbad Aschauerweiher.

Bildnachweis: Von Harry1944 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort