Hochgehtürmt: Wackerstein und Pfullinger Onderhos


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 54 Min.
Höhenmeter ca. ↑517m  ↓517m
Hochgehberge: Hochgehtürmt Wegzeichen Beschilderung Markierung

Im Biosphärengebiet Schwäbische Alb waren die Wanderwegemarkierer fleißig, um uns weitere schöne Seiten ihrer Natur premiummäßig vorzubereiten. Die Runde südlich von Pfullingen führt auf den Wackerstein (825m) und zum Schönbergturm, auch genannt „Onderhos“. Aus dieser Wäsche schaut es sich auf die herrliche Schwäbische Alb, den Albtrauf und das Albvorland.

Zwischen den Höhepunkten der „Hochgehberge“ liegt eine artenreiche Landschaft mit Blumenwiesen, Weiden und Wald. Start ist südlich von Pfullingen am Wanderparkplatz Landesziegenweide. Wir wandern teils mit teils parallel zum Wannenweg aufwärts, genießen die Flora und Fauna, und kommen zur historischen Wegespinne Hinteres Sättele auf 721m.

Jetzt wird es steiler beim Aufstieg zum 825m hohen Wackerstein, der war mal ein Meeresriff. Man kann sogar einmal rundum auf dem felsigen Grat wandern. Neben einer Rastmöglichkeit, einer Schutzhütte und einem Andachtsmoment ist heroben auch die Wackersteinhöhle. Der Blick fällt ins Albvorland, auf die Berge des Albnordrands bis hin zum Schwarzwald.

Dann wandern wir durch den Wald noch eine Südspitze bis an den Rand des Naturschutzgebiets Won, ausgeschrieben: Wonhalde-Spielberg, das aus drei Teilen besteht. Won ist die wellige Hochfläche, mit Wiesen und seltenen Pflanzen. Über das Hintere Sättele steigen wir weiter ab, nehmen jetzt den rechten Weg zur Schönbergwiese (793m) mit der Onderhos.

Der Schönbergturm, bei gehisster Flagge ist der Kiosk offen, wurde 1906 eingeweiht. Er misst mit Fundament 28m, über 100 Stufen führen auf die Plattform. Die Aussichten über das Albvorland sind fantastisch, bei klarem Wetter zeigt sich der Stuttgarter Fernsehturm, wir blicken zum Schurwald sowie auf den Albtrauf zwischen Jusi und Roßberg. Die lange Pfullinger Unterhose mit den zwei Spitzen, die dem Schwäbischen Albverein gehört, ist recht einzigartig. Beim Schönbergturm laden Bänke zur Rast. 

Durch Wald und über eine weitere Wiese wandern wir zum Ausgangsort. Wer gerne länger hier unterwegs wäre und Pfullingen einbinden möchte, schaut sich diese Strecke an: Von Pfullingen zum Schönbergturm.

Bildnachweis: Von Friedi13 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort