Hasselvorsperre an der Rappbodetalsperre


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 44 Min.
Höhenmeter ca. ↑346m  ↓346m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im munteren Auf und Ab wandern wir heute südlich der Rappbodetalsperre mit Start in Hasselfelde. Am Weg: die Hassel mit Hasselvorsperre, Aussichten auf das Staubauerk, der Eichenbergrundweg, die Alte Rübelander Straße, Abstecher zur größten deutschen Westernstadt Pullman City Harz (Saisonstart im April), Brockenblick und entlang des Murmelbachs geht es nach Hasselfelde zurück.

Ausgangsparkplatz ist der an der Hasselvorsperre. Durch die Aue der Hassel wandern wir zur Hasselvorsperre, die sich lang ausstreckt und 1959 eingeweiht wurde. Die Hasselvorsperre mit rund 25ha Wasseroberfläche besteht aus Talsperre, Wasserwerk und Stausee. Wer einmal drumherum wandern mag, hat 5,6km Weg vor sich und man kann sich einen Stempel für die Harzer Wandernadel abholen. Das ganze Wasser fließt dann zur Rappbodetalsperre. Die Hassel hat ihre Quelle südlich von Stiege und braucht bis zur Vorsperre 10km.

Wir wandern als nächstes den Eichenbergrundweg und wie der Name schon sagt, rund um den Eichenberg (520m). Nördlich strecken sich die Arme der Rappbodetalsperre, dem größten See im Harz, aus. Und da ist actionmäßig einiges los: seit 2017 gibt es an der Rappbodetalsperre eine der längsten Hängeseilbrücken der Welt. Da kann man (kostenpflichtig) drüberlaufen oder sich auch per Bungee-Sprung runterstürzen. Dazu ist an der anderen Kante eine Doppel-Seilrutsche für Überflieger: nur Wandern ist schöner … 

Der Eichenberg, im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt, ist auch Naturschutzgebiet, das rund 52ha ausweist. Geschützt sind die verschiedenen Buchenwälder und die Felsenlandschaft, die Mischwälder mit Buchen, Eschen und Eichen sowie die Krautschichten mit ihren vielen Gräserarten – ja und wo Schutz ist, sammeln und verkrümeln sich auch schreckhafte Tierchen wie die Haselmaus.

Dann wandern wir merklich abwärts, streifen einen Talsperrenarm, steigen wieder auf und kommen über den Hoppelberg (508m). Davor kommen wir kurz an die B81 und dort, am Rosentalskopf (508m) ist seit 2000 die Westernstadt Pullman City (Öffnungszeiten beachten), 200.000qm Western-Feeling mit Shows, Läden, Unterkünften, Streichelzoo, Bisons und Longhorns, Ponyreiten ... „Pullman“ ist die Marke eines Westernsattels, mit Westernreiten begann die Geschichte der Westerstadt.

Wir genießen die Aussicht beim Brockenblick und hoppeln über den Murmelberg (481m), im Tal des Murmelbachs. Die Landschaft zeigt sich kultiviert, mit Wiesen und Äckern, durchmischt von Bäumen. Und ehe wir es uns versehen sind wir am Parkplatz Hasselvorsperre zurück.

Bildnachweis: Von Angela Huster [CC0] via Wikimedia Commons

Vgwort