Hardtseen-Runde bei Gottmadingen (Hegau)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑267m  ↓267m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Klein und fein, könnte ein Titel der Wanderung sein, die uns durch das lediglich 8ha große Naturschutzgebiet der Hardtseen im Beritt von Gottmadingen führt. Hier stehen seit 1978 die letzten erhaltenen größeren Moränenseen des westlichen Hegaus unter Schutz nebst ihrer Artenvielfalt.

Auf und ab mit Wald auf dem Ebersberg, südöstlich der A81, erkunden wir den Heilsberg nebst Burgruine. Start ist beim Höhenfreibad Gottmadingen, das so wunderbar gelegen ist, auf rund 444m.

Wir wandern in den Wald am Ebersberg und gewinnen weitere Höhen, wie die bei der Ruine Heilsberg auf rund 545m. Die Burg aus dem 13. Jahrhundert wurde Ende des 15. zerstört, wieder aufgebaut, zerstört im Bauernkrieg, nochmal aufgerichtet und restlos zerstört 1635 im Dreißigjährigen Krieg – dann hatte wohl keiner mehr Lust sie aufzubauen und so sieht man lediglich ein paar Mauern.

Wir wandern bis auf 577m, bleiben im Mischwald in Höhenlage und könnten, bereits wieder talwärts gehend, nach rund 2,8km einen Abstecher zu einer noch weniger sichtbaren Burg machen, zu den Wall- und Grabenresten der Burg Gebsenstein. Wir lassen das und gelangen zwischen Waldrand und A81. Von dort biegen wir in den Lehmgrubenweg, die Bäume haben uns wieder. Dann wandern wir den Mühleweg, sind für einen Augenblick über der A81 für einen Kurzbesuch am Rand von Ebringen.

Durch offene Landschaft geht’s ins Waldgebiet Allmen, zum Naturschutzgebiet Hardtseen mit dem Oberen Hardtsee und seinem Nachbarn am Ehgraben. Wir wandern zwischen ihnen. Südlich ist der Untere Hardtsee. Die drei gehören zu den letzten noch erhaltenen größeren Moränenseen im westlichen Hegau und sind eine Besonderheit.

Eine Moräne ist von Gletschern bewegter Gesteinsschutt. Moränenseen entstanden in der Eiszeit durch die Bewegung der Moränen, die sich in den weichen Grund gruben, Mulden hinterließen, die sich am Ende der Eiszeit mit Wasser füllten. Hier ist ordentliches Gewimmel an Pflanzen und Tierchen, im, am Wasser sowie über dem Wasser. An einem Ruhewald vorbei verlassen wir die „Eiszeit“, wandern durch Feldflure, an Birkenhof vorbei und sind beim Höhenfreibad Gottmadingen.

Bildnachweis: Von Andreas Weygandt [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort