Grenzgänger-Weg (bei Gailingen am Hochrhein)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 55 Min.
Höhenmeter ca. ↑205m  ↓205m
Hegauer Kegelspiel Grenzgänger-Weg Wegzeichen Markierung Beschilderung

Atemberaubend präsentieren sich die Hegauer Vulkankegel. Daher bietet eine Wanderung auf einem der Premiumwanderwege namens Hegauer Kegelspiel auch ein intensives und ursprüngliches Naturerlebnis der besonderen Art.

Der Grenzgänger-Weg führt durch die herrliche Region Gailingen. Die Gemeinde am Hochrhein ist mehr als 1.000 Jahre alt und daher voller historischer Kulturschätze. Besonders bekannt ist die Gemeinde für ihren vielseitigen Weinanbau. Unter anderem werden hier Weinsorten wie Chardonnay, Müller - Thurgau, Weißer Burgunder, Grauer Burgunder und Spätburgunder angebaut. Entsprechend reizvoll gestaltet sich das Landschaftsbild.

Wegbeschreibung für den Grenzgänger-Weg

Die Wanderung auf dem Grenzgänger-Weg beginnt auf dem Parkplatz des Rheinuferparks, direkt am malerischen Hochrhein. So wandern wir zunächst parallel des Flusses, entlang des Fußes des Rebhanges. Dabei geht es leicht bergauf, bis wir die St. Nikolauskapelle aus dem 12. Jahrhundert passieren und den Staffelwald betreten.

Nun wandern wir parallel zum Rhein. Dabei passieren wir die Gaishütte, ehemals ein Forsthaus, von dem allerdings nicht mehr viel zu sehen ist, und die alte Zollhütte. Wir genießen vielseitige Möglichkeiten, Rast zu machen, ehe uns der Weg nun wieder bergab und als nächstes wieder aus dem Staffelwald hinausführt.

Nachdem wir das Bibertal erreicht haben, folgen wir dem Wanderweg zur Bibermüli. Dieses beliebte Ausflugsziel der Schweizer liegt unmittelbar am Rhein in einer Schweizer Gemarkung. Wenn die Temperaturen es zulassen, kann der Wanderer hier ein erfrischendes Bad nehmen, ehe er die Wanderung fortsetzt.

Weiter geht es zunächst entlang des Flusses Biber und dann an der deutsch-schweizerischen Grenze, bis wir erneut in den Schatten des Staffelwaldes eintauchen. Wir kommen vorbei an mehreren interessanten alten Grenzsteinen und erreichen so als nächstes die Ritterhalde, einen Aussichtspunkt, der bei gutem Wetter einen grandiosen Blick auf die Alpen gewährt.

Über den Tiefental-Weg kehren wir schließlich zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Hier lässt es sich gemütlich einkehren. Ein Ausflug in das gegenüberliegen Schweizer Städtchen Diessenhofen bildet ebenfalls einen krönenden Abschluss der Wanderung. Von hier aus fahren Ausflugsschiffe nach Konstanz und weiter auf den herrlichen Bodensee.

Bildnachweis: Von JoachimKohlerBremen [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort