Geislinger Felsentour (Löwenpfade Schwäbische Alb)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 55 Min.
Höhenmeter ca. ↑391m  ↓391m
Löwenpfad Geislinger Felsentour Markierung Beschilderung

Als Traumtour gilt die Geislinger Felsentour, die dem Wanderer zwar etwas Sportlichkeit abverlangt, dafür aber mit fantastischen Fernblicken aufwartet. Die Geislinger Felsentour zählt zu den Löwenpfaden im Landkreis Göppingen (Schwäbische Alb). Es handelt sich hierbei um insgesamt 15 abwechslungsreiche Rundwanderwege mit einer Länge von jeweils drei bis 17 Kilometern. Sie sind daher perfekt für mehr oder weniger ausgedehnte Tagestouren.

Allen gemein sind die herrlichen Panorama-Ansichten, die sie bieten. Der Löwenpfad Geislinger Felsentour verläuft durch den Ortsteil Eybach. Der vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Rundweg in der Kategorie Traumtour umfasst eine Länge von rund zehn Kilometern.

Wegbeschreibung für den Löwenpfad Geislinger Felsentour

Wir beginnen diese sportliche Wanderung am SC-Parkplatz im Eybacher Tal. Ausgerüstet mit guten Wanderschuhen und ausreichend zu trinken überqueren wir zunächst die Straße, die in Richtung Stötten führt. Dann führt uns unser Weg zugleich links in den herrlichen Wald hinein, wo wir erst einmal zur Ruhe kommen können.

Doch dann heißt es Kondition beweisen: Auf einem steilen Zick-Zack-Pfad geht es hinauf zum Anwandfelsen. So mühevoll der Aufstieg ist, oben angekommen wird der Wanderer mit einem fantastischen Fernblick über die Stadt Geislingen an der Steige belohnt.

Nachdem wir den herrlichen Ausblick genossen haben, folgen wir dem Weg weiter am Trauf entlang in Richtung Himmelsfelsen. Dieser gilt als das Wahrzeichen von Eybach. Dort angekommen, erwartet uns abermals ein grandioser Panoramablick, an dem man sich nicht sattsehen kann.

Wir betreten einen weichen Forstweg und wandern auf diesem nun wieder bergab in Richtung Eybach. Das Örtchen begeistert durch seinen malerischen alten Ortskern. Wir lassen die Idylle kurz auf uns wirken und gehen dann weiter zum Parkplatz am Ende der Felsentalstraße. Nun führt uns der Weg wieder leicht bergauf. Wildromantisch präsentiert sich das Felsental. Wir erreichen die imposanten Felsentreppen und wenden uns hier nach rechts in Richtung Weiler.

Wir folgen dem Weg auf die Albhochfläche und weiter entlang des Albtraufs, bis wir am Bismarckfelsen angelangt sind. Über einen schmalen Zick-Zack-Pfad wandern wir schließlich wieder bergab und kehren zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Bildnachweis: Von R.kaelcke [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort