Freibergsee-Rundwanderung ab Söllereckbahn


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 28 Min.
Höhenmeter ca. ↑488m  ↓488m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir starten zum einzigartigen größten Allgäuer Hochgebirgssee Freibergsee heute von der Söllereckbahn aus, erleben herrliche Ausblicke via dem Edmund-Probst-Weg und idyllische Bachaue im Stillachtal. Dazwischen gibt es genügend Gelegenheit, seine Sinne zu erfrischen, sei es gastronomisch oder per Sprung ins kühle Nass.

Die Söllereckbahn ist eine 2.025m lange Kleinkabinenbahn mit Talstation südlich von Kornau. Dort, an der B19, kann man sein Auto stehen lassen. Etliche Skischulen finden sind bei der Söllereckbahn sowie Gasthöfe und ein Erlebnisspielplatz mit Sommerrodelbahn.

Wir folgen der Straße Kornau-Wanne, die uns auf den Edmund-Probst-Weg und Höllwiesenweg bringt. Eine kleine Frühstückspause bietet sich auch am Alpengasthof Bergkristall an. Hier öffnet sich unsere Wanderrunde und wir folgen dem Höllwiesenweg weiter.

Entlang dem dann wieder genannten Edmund-Probst-Weg erleben wir abwechslungsreiche Allgäuer Gebirgslandschaft mit von Bäumen gesäumten Abschnitten und sonnigen Wiesenflächen. Wir sehen den 2,5km langen Höllwieslift, der Skifahrer zur Bergstation Söllereckbahn schleppt.

Wenn wir rund 3km gewandert sind, kommt der Freibergsee ins Bild. Der Weg führt uns an dessen westliches Ufer und beschreibt einen südlichen Bogen. Dort zeigt sich ein neues, anderes Bild im Allgäuer Skizirkus mit dem „schiefen Turm von Oberstdorf“, wie die Heini-Klopfer-Skiflugschanze mit dem auffälligen Design und der interessanten Statik gern genannt wird.

Wer Lust und Mittel hat, entrichtet einen Eintrittspreis, um sich per Schrägaufzug bis in eine Höhe von 70m zu begeben und von der Absprungstelle in die Tiefe zu schauen. Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze ist eine der größten weltweit und der Sprungrekord liegt bei 238,5m (Jan. 2018). Der Namensgeber Heini Klopfer (1918-1968) war übrigens Architekt für Schanzen und Skispinger aus Oberstdorf. 

Die Wanderung führt uns am östlichen Ufer des Freibergsees entlang. Das Relikt der Eiszeit liegt auf der bewaldeten Kuppe des Freibergs auf einer Höhe von 930m und kommt auf 18ha. Am nördlichen Ufer hat man Zutritt für ein Bad im Natursee, der im Sommer eine Temperatur bis zu 25°C erreichen kann. 

Mit Waldbegleitung wandern wir ins Tal der Stillach. Ihrem Lauf folgen wir und biegen nahe der Ziegelbachhütte auf den Karatsbichlweg, der uns weiter entlang der Stillach sowie der Birgsauer Straße und Westumgehung in nördliche Richtung führt. Wir kommen vorbei an einem Café und Restaurant Karatsbichl, queren die Stillach und die Westumgehung und halten uns links. Weitere Hotels und Gastronomie liegen in der Stillachaue.

Die verlassen wir und haben einen letzten Anstieg vor uns, von etwa 790m bis auf rund 1.040m, sehen den Wannenköpflelift, gelangen wieder auf den Edmund-Probst-Weg und zur Talstation der Söllereckbahn.

Bildnachweis: Von Molgreen [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort