Frankenwaldsteigla Dreierknock (Drei-Berge-Tour bei Presseck)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑242m  ↓242m
Frankenwaldsteigla Dreierknock Wegzeichen Markierung

Der Wanderweg Dreierknock eröffnet herrliche Aussichten über die Gipfel des Frankenwaldes. Als „Knock“ bezeichnet man die abgerundeten Hügel in der Region des Frankenwaldes. Gleich drei dieser Erhebungen gibt es auf unserer Wanderung auf dem Frankenwaldsteigla zu erleben. Dabei wechseln sich wunderschöne Waldabschnitte mit aussichtsreichen Höhen ab und garantieren damit ein abwechslungsreiches Wandererlebnis.

Wegbeschreibung für den Dreierknock-Wanderweg

Unsere Wanderung beginnt am Marktplatz in Presseck. Zunächst wandern wir in Richtung Pressecker Knock. Auf der 690 Meter hohen Erhebung erwartet uns der hölzerner Pressecker-Knock-Turm, der uns einen wunderbaren Ausblick auf die Fränkische Schweiz, das Fichtelgebirge und den Thüringer Wald ermöglicht.

Weiter geht es dann auf einem herrlichen Waldweg zum hoch gelegenen Dorf Schnebes. Hier lohnt sich die Betrachtung des Schnebeser Barockmarters, ein Kunstwerk, das die Krönung Marias sowie acht Heilige zeigt. Das kunstvolle Werk wurde im Jahr 1756 aus Dank für die Errettung von der Pest errichtet.

Als nächstes erreichen wir den Schnebeser Knock (681m). Hier genießen wir erneut einen grandiosen Rundblick, ehe wir unseren Weg zur Einzel Kreuzknock fortsetzen. Wir durchqueren ein schönes Waldgebiet. Sobald wir dieses hinter uns gelassen haben, erwartet uns der imposante Anblick der beiden Heinersreuther Schlösser – das Ministerhaus sowie das Wildensteiner Schloss.

Nachdem wir Heinersreuth passiert haben, wandern wir auf einem herrlichen Steig unterhalb der Schlösser entlang zum Plusbaum. Es handelt sich hierbei um eine nahezu perfekt gewachsene alte Douglasie, die als Zuchtbaum Verwendung fand.

Nun folgt der Aufstieg zu den beiden Häusern der Unteren Wustuben. Als „Wustung“, wie es im Hochdeutschen heißt, bezeichnet man unbewohnte Häuser, die dem Verfall preisgegeben sind. Der Aufstieg ist lohnend, da sich von hier oben eine wunderbare Aussicht ins Rodachtal, auf Schwarzenbach, den 794 Meter hohen Döbraberg sowie den Rodachrangen bietet.

Als nächstes erreichen wir das hübsche Höhendorf Elbersreuth, wo uns ein Gasthof zur Einkehr einlädt. Nachdem wir das hübsche historische Örtchen mit seinen malerischen alten Häusern betrachtet haben, wandern wir weiter hinunter zum Rabengrund. Ein etwas steilerer Abstieg führt uns zum Kirchberg mit seinem schönen Aussichtspunkt, an dem wir den Blick auf die Berge genießen. Über einen Feldweg gelangen wir hinauf zum Presseck. Nachdem wir auf einem Wiesenweg Unter-Presseck erreicht haben, ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ausgangspunkt, wo die Wanderung schon wieder endet.

Bildnachweis: Von Benreis [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort