Fünf-Bäche-Wanderung (Siebengebirge)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑211m  ↓211m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Fünf-Bäche-Wanderung im Siebengebirge startet am Wanderparkplatz am Soldatenfriedhof in der Logebachstraße in Ittenbach, einem Stadtteil von Königswinter. Von hier geht es zunächst über die ICE-Trasse und die Autobahn A 3, um dann Richtung der Ortslage Gräfenhohn zu wandern. Wir befinden uns nun im sogenannten Oberhau, einer Gruppe von 14 Orten, die zu Königswinter gehören und schon im Pleiser Ländchen liegen.

In der Oberhau lässt der Lärm von Bahnstrecke und der nahen Autobahn A3 nach und man kommt in ein schönes Bachtal. Am Ende des Laubachtals überqueren wir in Nonnenberg den Pleisbach und spazieren an einer Wiese entlang, von der man einen schönen Blick auf den Großen Ölberg bei Ittenbach (460m) hat, den höchsten Gipfel im gesamten Siebengebirge.

Durch das Waldgebiet Heisternbusch wandern wir nun in Richtung Hühnerberg. Kurz nach dem Austritt aus dem Wald kommen wir zum Laufband, welches die gewonnenen Steine vom Steinbruch Hühnerberg zur Verladestation transportiert. Der Ausblick von hier auf das Panorama des Siebengebirges ist alleine schon diese Wanderung wert.

In kleinen Örtchen Quirrenbach passiert man dann die sehr sehenswerte Kapelle Kreuzerhöhung aus dem Jahre 1894. Die Quirrenbacher Kapelle ist ein Putzbau und ganz im neuromanischem Stil gehalten. Die Fundamentsteine der Kapelle entstammen aus dem nahe gelegenen Steinbruch Scheurenberg bei Rostingen.

Nach der Holzbrücke über den Quirrenbach biegt man rechts ab, um bergauf nach kurzer Wegstrecke rechts dem Bachlauf zu folgen. Ein kleiner Abschnitt der Wanderung verläuft über die Landstraße nach Aegidienberg, um so ins Logebachtal zu kommen. Diesen begleiten wir bis unter der Autobahn, um am Laagshof vorbei wieder Richtung Soldatenfriedhof zu wandern.


Bildnachweis: Von tohma [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort