Ensheimer Brunnenweg (Saarbrücken)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑389m  ↓389m
Ensheimer Brunnenweg Saarland

Wer nicht nur Freude an Waldwanderungen hat, sondern sich auch für historische Brunnen interessiert, sollte den Ensheimer Brunnenweg bei Saarbrücken einmal erwandern. Auf dieser Premiumwanderung lassen sich 13 verschiedene Brunnen entdecken, die mit dem Ensheimer Tal verbunden sind. Diese Brunnen dienten jedoch nicht der Wasserversorgung, sondern wurden im Zeitraum von 1840-1980 von den Bürgern der umliegenden Dörfer überwiegend zum Dank an die Wassergötter angelegt.

Der Ensheimer Brunnenweg beginnt am Wanderparkplatz Ensheimer Gelösch im Wogbachtal nördlich des Flughafens Saarbrücken-Ensheim. Ensheimer Gelösch bezieht sich übrigens auf die dort angelegten Brunnen. Das Wort Gelösch dageben leitet sich von dem Wortstamm Loch her.

Der naturnahe im Wogbachtal gelegene Ensheimer Brunnenweg verläuft zunächst in nord-östliche Richtung parallel zur Flughafenstraße. Bald geht es vorbei an den dort angelegten Brunnen und uns bietet sich die Möglichkeit mehr über die Geschichte des Ensheimer Brunnenwegs auf einer der zahlreichen Informationstafeln zu erfahren.

Nach der höchsten Erhebung auf etwa 360m gelegen, stoßen wir in westliche Richtung direkt auf das Naturschutzgebiet Rheinfels. Nach der Durchwanderung des wunderschönen Naturschutzgebietes leitet uns der Ensheimer Brunnenweg dann zunächst in Richtung Süden, bevor wir eine westliche Schleife um verschiedene kleinere Teiche wandern.

Der letzte Teil des Brunnenwegs am östlichen Rande Saarbrückens verläuft in südliche Richtung, vorbei am Hermann-Kahlenbach-Platz, benannt nach dem bekannten deutschen Komponisten, der 2002 in Saarbrücken verstarb. Nach wenigen hundert Metern haben wir dann wieder unseren Ausgangspunkt, den Wanderparkplatz Ensheimer Gelösch erreicht. Wir haben die Möglichkeit in den neueröffneten Sonnenhof oder das Waldhaus einzukehren.

Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1 by Mstp77 [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort