Engelrod

Im Süden der Gemeinde Lautertal liegt der Ort Engelrod, dessen Bezeichnung vermutlich auf einen Siedler namens Angilo zurückgeht und dessen Rodung meint. Zwischen 800 und 1200 soll das gewesen sein. 1287 wurde das Dorf erstmalig urkundlich erwähnt.

Die Kirche in Engelrod entstand an der Stelle einer älteren, die 1847 abgerissen werden musste. Nachdem Fundamente und Sockel erstellt waren, wurde bemerkt, dass man mit den Baukosten nicht hinkam. Erst 1850 konnten die Bauarbeiten fortgesetzt werden. 1854 dann war die Kirche fertig - und einer der Maurermeister auch. Meister Fuchs hatte wohl nicht alles Geld bekommen und ging bankrott. Maurermeister Seibel, so heißt es, habe sich auch verschulden müssen, um die Verteuerungen auszulegen. Aha, mag manch fleißiger Handwerker denken, die Sache mit der Zahlungsmoral ist keine Erfindung der Neuzeit.

Im Dorf, nahe einem der beiden Backhäuser, befindet sich der Backborn, entstanden um 1800. Der Brunnen versorgte den Backes mit frischem Wasser. Die Brunneneinfassung ist viereckig und die Steinplatten laufen oben zu einer Pyramide zusammen. Oben thront eine Kugel und an einer Seite ist eine Eisentür eingelassen.

Nicht weit entfernt von Engelrod in südöstlicher Richtung liegt an der Gemeindegrenze zu Herbstein der ebenfalls zu Lautertal gehörende Ort Eichenrod. Südlich davon ist ein 3km langer Naturerlebnispfad angelegt. Fünfzig Anlaufpunkte sind dort beschrieben und die Infotafeln geben Auskunft über die Tier- und Pflanzenwelt.