Durch die Kettwiger Ruhrauen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑148m  ↓148m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Essener Stadtteil Kettwig liegt in einem Ruhrbogen. Hier wurde die Ruhr zum Kettwiger Stausee verbreitert, der vorletzte der sechs Ruhrstauseen und der letzte Ruhrstausee vor Ruhrort, wo die Ruhr sich dem Rhein übergibt.

Kettwig mit seiner historischen Altstadt liegt nördlich im Ruhrbogen, Kettwig vor der Brücke südlich. Durch Kettwig auf der Höhe, nördlich, werden wir auch wandern. Doch zunächst zu den Sehenswürdigkeiten der Altstadt mit dem Mühlengraben.

Kettwig ist eine alte Tuchmacherstadt an einem zentralen Ruhrübergang auf dem Weg in die Städte Frankfurt, Köln und Düsseldorf. Neben dem Kohleabbau waren Webereien und Spinnereien wichtige Arbeitgeber. 120 Weberhäuser sind in der Altstadt mit ihrem schmucken Fachwerk und den gezierten Eingängen erhalten. Wir starten am Marktplatz und kommen am Wilhelmsdenkmal (1889) am Martin-Luther-Platz vorbei. Kaiser Wilhelm wird auf dem Brunnendenkmal von Fürst Bismarck und Graf Moltke begleitet.

Benachbart erhebt sich der Turm der Marktkirche, ganz früher katholisch, in den Kettwiger Himmel. Der Turm ist noch aus dem 13. Jahrhundert. Der tonnengewölbte Bruchsteinsaal stammt aus dem Jahr 1720. Dann durchschlendern wir ein Altstadtsträßchen, flankiert von zahlreichen Baudenkmälern aus Fachwerk, die sich teils recht schlank und dicht giebelseitig erheben, teils verschiefert zeigen und bisweilen aufwändigen Türschmuck haben.

Wir gehen zum Mühlengraben mit einer Brücke aus dem Jahr 1786. Der Mühlengraben war ein Nebenarm der Ruhr. Im 14. Jahrhundert gab es eine Kornmühle und daneben ab Mitte des 18. Jahrhunderts eine Walkmühle für die Wolltuchveredelung. Am Ende des Mühlengrabens prägt das Turbinenhaus der Firma Scheidt aus dem Jahr 1901 die Ansicht. Das imposante Ensemble wurde denkmalgeschützt entkernt und es entstanden Eigentumswohnungen. Die Grünanlage heißt Bleichinsel.

Wir biegen in den Leinpfad ein und gehen mit dem Lauf der Ruhr. Die Weiße Flotte hat hier eine Anlegestelle. Die katholische Kirche in Kettwig, rechterhand vom Leinpfad, ist St. Peter geweiht (1830) und zeigt sich klassizistisch mit barockem Turm (1886). Wir gehen Richtung Kläranlage Essen-Kettwig. Gegenüber ist die Untere Kettwiger Ruhraue.

Wir biegen rechts ab und gehen Richtung Schwimmzentrum Kettwig. Nahe dem Stadtbad begegnen wir dem Brederbach, der zwei Teiche bildet. Durch die Aue gelangen wir zum Springerteich, sind dort nach knapp 3,8km an der höchsten Stelle (132m) und kommen nach Kettwig auf der Höhe.

Wir biegen nach links in die Rheinstraße ein, folgen kurz ihrem Bogen und gehen rechts in südliche Richtung durch Hummelshagen und Hinninghofen. Über die Straßen Am Stadtwald, Brederscheid, die an das Naturschutzgebiet Asey grenzen, sowie Im Hinninghofen steuern wir in westliche Richtung zu einem Wäldchen zwischen Gellertweg und Ferdinand-Weerth-Straße. Links der Kirchfeldstraße ist eine ev. Freikirche und rechterhand erstreckt sich der Friedhof und wir sehen das Ensemble Kaiserhof.

Links geht es dann durch die Corneliusstraße, von dieser rechts in die Schulstraße, mit Zielrichtung Rathaus Kettwig im Stil des Klassizismus, mit Welscher Haube und Laterne. Als Tuchfabrik wurde das Gebäude 1830 errichtet und beherbergt heute neben dem Standesamt auch ein Stadtmuseum. Kurz drauf sind wir am Marktplatz zurück.

Bildnachweis: Von Tuxyso [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort