Drei-Täler-Rundwanderung bei Thale im Harz


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 3 Min.
Höhenmeter ca. ↑553m  ↓553m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese Rundwanderung startet im Luftkurort Allrode im Unterharz. Allrode (440m) ist ein Ortsteil von Thale (Sachsen-Anhalt) und liegt auf einer Hochfläche. Südlich ist das Selketal. Das Luppbodetal, das wir auf unserer Wanderung erkunden werden, befindet sich nördlich.

Wir könnten das Jagdschloss Windenhütte besuchen, kommen durch das Kleine Mühlental, das genannte Luppbodetal und das Rabental. Wir folgen auch der Bode. Nordwestlich unserer Runde fließt diese in die Talsperre Wendefurth bei der Rappbodetalsperre. Ortschaften auf dem Weg sind Altenbrak an der Bode und Treseburg, dort wo die Luppbode in die Bode fließt.

Wir starten an der Kirchgasse in Allrode, gehen gegen Norden und entlang der  L93. Nahe dem Hotel Waldesruh öffnet sich die Runde und wir gehen gegen den Uhrzeigersinn mit dem Sellebach, der in die Luppbode fließt. Damit folgen wir dem Bode-Selke-Steig mit der Markierung grünes Dreieck. An der weißen Brücke biegen wir links in Richtung Windenhütte ein und gehen mit dem gelben/grünen Dreieck. Zum Jagdschloss Windenhütte mit Gastronomie müssten wir einen Abstecher unternehmen und vom Weg nach rechts abweichen. Das Jagdschloss am Rand der Blockhauswiese ist herzoglichen Ursprungs aus dem 19. Jahrhundert und wird seit 1993 als Gastbetrieb genutzt.

Bleiben wir auf dem Weg, folgen wir dem roten Punkt nach Altenbrak. Bei der Schutzhütte Finkenhai biegen wir links in den Weg „Kleines Mühlental“ ein. Jetzt ist der Punkt grün. Weiter geht es gen Norden und zur Bode sowie nach Altenbrak. Dort gehen wir rechts entlang der Bode und dem Harzer Hexenstieg. Hier sind einige Feriendomizile und die Waldbühne Altenbrak mit 1.300 Sitzplätzen. Das sind rund 3,5 Mal so viel, wie der Ort Einwohner hat.

Wir folgen der grünen Hexe mäandernd mit der Bode und kommen nach Treseburg. Nahe dem Hotel Forelle, fließt die südlich von Allrode entspringende Luppbode in die Bode, die übrigens insgesamt auf 169km kommt, bevor sie bei Nienburg in die Saale mündet. Wenn man auf den 100-Seelen-Ort Treseburg, mit Kurverwaltung, von oben schauen möchte, könnte man einen Abstecher zum Aussichtspunkt Weißer Hirsch machen. Unsere Route folgt nun der Luppbode an deren östlichem Ufer (roter Balken/gelbes Quadrat). Das letzte Stück führt uns der Markierung folgend dann durch das Rabetal und wir kommen ins idyllische Allrode zurück.

Bildnachweis: Von Angela Huster [CC0], via Wikimedia Commons

Vgwort