Cospudener See: Rundtour durch den Leipziger Auwald zum Cossi


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑106m  ↓106m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Leipzig, die größte Stadt Sachsens, ist nicht nur kulturell faszinierend. Auch in Sachen Natur spielt Leipzig bei den deutschen Großstädten ganz vorne mit. Das zentrale Schlagwort heißt hier: Leipziger Auwald.

Wir verbinden heute eine schöne Runde durch den Leipziger Auwald mit einem Abstecher zum Cospudener See, der vor Ort liebevoll Cossi genannt wird. Ausgangspunkt ist der Nordstrandparkplatz am Ziegeleiweg in Markkleeberg.

Vom Parkplatz aus wandern wir entgegen des Uhrzeigersinns, gehen ein kurzes Stück auf dem Ziegeleiweg und dann nach links in den Equipagenweg. Der bringt uns zum Leipziger Auwald und an einen Naturlehrpfad, dem wir folgen. Wir sind unterwegs im sogenannten Wolfswinkel.

Im Auwald passieren wir die Batschke, einen der zahlreichen Seitenarme der Weißen Elster, die aus den Wäldern hier tatsächlich Auwälder machen. Wir wandern durch die Auwälder bis ans Elsterhochflutbett. Das Hochflutbett dient dem Hochwasserschutz. Das Verteilerbauwerk in Knauthain begrenzt die Durchflussmenge der Weißen Elster. Bei Hochwasser fließt das überschüssige Wasser in das Elsterhochflutbett und gelangt an dessen Ende in das Elsterflutbett.

Wir folgen ein Stück dem Elsterhochflutbett, das am Rande des Naturschutzgebiets Lehmlache Lauer liegt. Das Gebiet umfasst ein Mosaik aus Auwaldbereichen, Gewässern und extensiv genutztem Grünland. Besonders wertvolle Lebensräume sind die wechselfeuchten Auenwiesen, wo sich mehrere Pflanzen der Roten Liste Sachsens finden.

Wir wandern entlang der Großen Kelchsteinwiese zum Schönungsteich am Lauerschen Grenzgraben. Direkt dahinter erreichen wir den Cospudener See. Der 436ha große Cospudener See war einer der ersten See des sogenannten Leipziger Neuseenlands, das als Nachnutzung der Bergbauaktivitäten entwickelt wird.

Der Cospudener See ist ein beliebtes Naherholungsziel  - jährlich zählt man rund 500.000 Besucher, die zum Sonnen und Schwimmen, zum Radeln und zum Spazierengehen bzw. wegen der Wassersportmöglichkeiten zum Cossi kommen. Am Nordufer gibt es einen ein Kilometer langen und 70 Meter breiten Strand und eine Anlegestelle für Schiffsrundfahrten.

Wir kreuzen die sogenannte Landschafts- und Erlebnisachse und spazieren gemütlich zum Waldsee Lauer, der durch einen Kanal mit dem Cospudener See verbunden ist. Der Waldsee Lauer ist allseitig von Bäumen umgeben, seine Ufer sind mit einem schmalen Schilfgürtel bestanden. Vom Waldsee Lauter aus ist es dann nur noch ein Katzensprung bis zurück zum Nordstrandparkplatz.

Bildnachweis: Von Geisler Martin [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort