Bühlertalwanderweg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 55 km
Gehzeit o. Pause: 13 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑1109m  ↓1227m
Bühlertalwanderweg Wegzeichen Markierung Beschilderung

Die Bühler, ein wichtiger Zufluss der Kocher im nördlichen Baden-Württemberg, ist Namensgeber und quasi „natürlicher Wegpate“ für den Bühlertalwanderweg. Der Bühlertalwanderweg folgt der Bühl von der Quelle im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald bis zur Mündung bei Geislingen am Kocher.

Wir starten in Pommertsweiler, einem Ortsteil von Abtsgmünd, und legen erst mal eine kurze Rundtour durchs Quellgebiet der Bühler ein. Der in Stein gefasste Berrothsbrunnen gilt als offizielle Quelle der Bühler. Zurück in Pommertsweiler halten wir uns nordwärts, vorbei an den Hammerschmiedeseen nach Bühler und Stöcken, beide zur Gemeinde Adelmannsfelden zugehörig.

Nächster größerer Ort im Bühlertal ist Bühlerzell. Hier wechseln wir die Uferseite der Bühler und wandern weiter in die Gemarkung von Bühlertann, die wir auf Höhe von Kottspiel erreichen. Wenig später bekommen wir die Tannenburg ins Blickfeld. Die Tannenburg zählt zu den besterhaltenen Schildmauerburgen Württembergs. Die spätstaufische (12. Jahrhundert) Burganlage zeigt drei Halsgräben hintereinander, eine mächtige begehbare Schildmauer und einen Torbau, einen großen Burghof sowie einen Palas mit Rittersaal.

Wir spazieren später durch Bühlertann hindurch und gehen weiter nach Obersontheim, wo das dreiflügelige Schloss Obersontheim steht und auch ein Blick auf die evangelische Pfarrkirche lohnt. Nach Obersontheim kommt Untersontheim und dann erreichen wir Vellberg.

Zu den vielen historischen Bauwerken in Vellberg zählen das Untere Schloss, der Kanzleiturm, der Museumsgasthof Ochsen, die ehemalige Zehntscheune, der Marktbrunnen, der Sixische Turm, das Fachwerkhaus Fiebich sowie verschiedene Tore und Türme als Teil der Wehranlagen. Schmuck und sehenswert!

Durchs untere Bühlertal kommen wir nun langsam dem Kochertal näher. Wir folgen dem Bühlertalwanderweg nach Oberscheffach und Unterscheffach (beide zu Ilshofen), kommen dann nach Cröffelbach (zu Wolpertshausen) und sind dann in Geislingen am Kocher, wo die Bühler der Kocher zufließt. Geislingen am Kocher ist ein Ortsteil der Gemeinde Braunsbach. Interessant vor Ort ist das Brückenmuseum Kochertalbrücke – beim Bau der Kochertalbrücke wurden Fossilien von Sauriern in Geislingen gefunden.

Bildnachweis: Von Roman Eisele [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort