Bickendorf

Bickendorf liegt im Nimstal nördlich von Bitburg. In Bickendorf gibt es eine Burg, jedenfalls nennt man das Gebäude hier stolz Burg Bickendorf. Es handelt sich eigentlich um ein schmuckes Gutshaus, das aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt.

Der gesamte Ortskern von Bickendorf ist als Denkmalzone ausgewiesen. Ins Auge fallen u.a. die katholische Pfarrkirche St. Martin, ein neugotischer Rotsandsteinbau, der 1897 entstand. Im Inneren befindet sich ein barocker Altar.

Im Ortskern liegt auch ein alter Hof, der als Hofmuseum eingerichtet wurde, um die Geschichte des bäuerlichen Lebens und des Handwerks im Hier und Jetzt lebendig zu erhalten. Schmuck ist die Nimsbrücke, die 1920 aus Rotsandtein gebaut wurde. Weniger hübsch, aber deutlich imposanter ist die Nimstal-Autobahnbrücke, die oberhalb des Orts die A 60 über das Tal leitet.

Verlässt man Bickendorf nach Nordwesten über die Landstraße L 7, kommt man nach Ließem im Ehlenzbachtal. Die Burg Ließem, heute in Privatbesitz, war im 14. Jahrhundert luxemburgischer Lehenssitz des Grafen von Schönecken. Der älteste Teil der Wasserburg Liessem ist das über quadratischem Grundriss errichtete Turmhaus. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde Burg Ließem erweitert und zu ihrem heutigen Erscheinungsbild umgebaut. Auf dem Platz vor der Burg steht eine Pietà aus Sandstein (1893).