Belchen-Rundwanderung mit Hohfelsen und Böllener Eck (Schwarzwald)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑399m  ↓399m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Belchen klingt irgendwie niedlich. Der Belchen ist der vierthöchste Berg im Schwarzwald, nach Feldberg (1.493m), Seebuck (1.448m) und Herzogenhorn (1.415m). 1.414m misst der Belchen. Hinauf führt die Belchenbahn mit ihren Gondeln. Der Aussichtsberg lockt rund durch das Jahr und wir werden vermutlich nicht alleine sein.

Wir genießen eine herbstliche Runde zwischen etwa 1.000 und 1.380m, beginnend an der Talstation der Belchen-Seilbahn, hinauf und rund über den Belchen, hinab über den Hohfelsen und über Serpentinen weiter ins Böllener Eck hinunter sowie gemächlich durch den Wald und teils offene Landschaft retour.

Südlich des Belchens hat der Belchenbach sein Quellgebiet und auch der Böllengrabenbach, nahe dem Böllener Eck. Das gehört zu Neuenweg im Kleinen Wiesental und zeigt eine Sternschanze unter der Grasnarbe. Die ist ein Teil einer barocken Verteidigungsanlage im Schwarzwald, die gegen die Einmärsche aus Frankreich seit dem 17. Jahrhundert errichtet worden waren.

Wir starten auf rund 1.096m und wandern die ersten 2,1km zur Bergstation hinauf, die auf 1.362m liegt. Dabei haben wir zuvor die Gipfelstraße überquert, sind durch den ansteigenden Bergwald gegangen und jetzt auf dem baumfreien Plateau des Belchens.

Oben angekommen machen wir uns auf den Gipfelrundweg, der etwa 1,7km misst und mit einigen Infotafeln ausgestattet ist. Wir erfahren etwas zur Geschichte und auch, dass die Kuppe nicht immer so waldfrei war. Sie wurde gerodet, um Weideland für Kühe und Rinder zu schaffen. Das hatte auch Folgen für das Klima, das alpiner wurde und andere Pflanzen mit sich brachte, wie dem Schweizer Löwenzahn. 

Von der Bergstation wenden wir uns in südliche Richtung und gehen parallel zur Gipfelstraße talwärts über Almflächen, dann durch Baumbestand und erneut öffnet sich die Natur, wenn wir zum Aussichtspunkt Hohfelsen kommen, den wir nach insgesamt 4,8km erreichen.

In Serpentinen geht es dann weiter hinab zum Böllener Eck, der südlichste und mit 999m tiefste Punkt der Runde. Es geht dann durch den Wald wieder sacht hinauf auf über 1.100m und zurück zum Ausgangspunkt, wobei wir in nordöstlicher Richtung unterwegs sind.

Bildnachweis: Von MrCash99 [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort