Büdingen – der Pferdsbacher Weg


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑148m  ↓148m
Markierung

Pferdsbach ist der Name eines Dorfes, das einmal zwischen Büdingen und Bindsachsen, in der Nähe von Dudenrod nahe beim Christinenhof lag. 1847 wanderte das Dorf geschlossen (bis auf zehn oder elf Familien) in die Vereinigten Staaten von Amerika aus. Grundeigentum, Wald und Gebäude wurden an den Fürsten von Ysenburg und Büdingen verkauft; die letzte Scheune stand noch bis 1997, dann stürzte sie ein. Eine kleine Gedenktafel erinnert daran.

Der Weg nach Pferdsbach beginnt am Ortsausgang von Büdingen, am Sandhofweiher (wir haben den Track vom großen Parkplatz aus gezeichnet).

Hinter dem Sandhofweiher muss man nicht auf der viel befahrenen Straße, sondern kann „eine Etage höher“, auf einem schmalen Pfad auf der Mauer gehen. Man überquert die Straße und geht rechts von ihr bis nach Pferdsbach zu der Stelle, wo einst die Scheune stand.

Wenn man sich hier einige Gedanken über die Geschichte der hessischen Auswanderungen (das ehemalige Dörfchen Wernings in der Nähe von Wenings lag nur wenige Kilometer weiter nordöstlich) gemacht hat – zum großen Teil war es die schiere wirtschaftliche Not, die diese Menschen ins Ausland getrieben hat, dann überquert man wieder die Straße und trifft auf dem Rückweg nach Büdingen bald auf eine weitere kleine Tafel, die darauf hinweist, dass hier einmal der Friedhof der Gemeinde Pferdsbach war. Nichts ist davon mehr zu sehen, aber der Ort hat seine charakteristische Atmosphäre bewahrt.

Durch den Wald und am Pferdsbach entlang gehen wir zurück zum Parkplatz. Der kleine Weg ist mit einem schwarzen P auf weißem Grund gut markiert.

Stand Januar 2018

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de