Auf Wolke 7 im schönen Kochertal bei Steinkirchen


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑401m  ↓401m
Kein Wegzeichen hinterlegt

„Auf Wolke Sieben“ hat die „Hohenlohe und Schwäbisch Hall Tourismus“ diesen Wanderweg genannt, der im Braunsbacher Ortsteil Steinkirchen im Kochertal beginnt. Die Redewendung „auf Wolke sieben sein“ hat wohl etwas mit frühen reliösen und philosophischen Einsichten zu tun, dass es verschiedene Arten von Himmel geben und der siebte der höchste sei. Wir finden dieses Motiv bei Aristoteles, in den Apokryphen, im Talmud und im Koran.

Wir starten unsere Reise in den Hohenloher siebten Himmel in Steinkirchen. Hier folgen wir zunächst dem Reichenbachtal aus dem Ort hinaus und halten uns dann links. Am Waldrand entlang wandern wir oberhalb des Kochertals zur Burg Tierberg und genießen dabei die schönen Aussichten.

Burg Tierberg wurde wohl um 1220 begründet und steht auf einem Bergsporn zwischen Kochertal und Jagsttal. Im 15. Jahrhundert wurde die Burg immer mehr zum Jagdschloss umgerüstet. Ab 1475 blieb Burg Tierberg für fünfhundert Jahre im Besitz des Hauses Hohenlohe-Langenburg, bis diese 1974 die Anlage verkauft. Burg Tierberg wird seitdem privat bewohnt.

Wir verlassen den Weiler Tierberg und halten uns wenig später rechts auf die Kreisstraße K 2547, die wir nach einem knappen Kilometer wieder verlassen und nach rechts in den Wald wandern. Wir kreuzen die Sandhaldenklinge (Zufluss des Reichenbachs) und dann wieder den Reichenbach und kommen so nach Jungholzhausen.

Auf den Langenburger Straße spazieren wir durch den Ort und folgen dann dem steilen Weg durch die Jungholzhausener Klinge ins Kochertal, dass wir auf Höhe von Döttingen erreichen. Von Döttingen aus folgen wir nun der Kocher zurück nach Steinkirchen, wo wir über die Steinkirchener Brücke noch einmal die Uferseite wechseln.

Was in Deutschland die Wolke Nummer Sieben ist, das nennen die Briten übrigens Cloud Nine. Die Erklärung: Die Briten haben sich von den Chinesen inspirieren lassen und in China leben die Götter auf der neunten Wolke. Ob sieben oder neun: Jeweils ist aber gemeint, dass man einen besonders euphorischen Gefühlszustand hat - und der sollte bei dieser Wanderung auch aufkommen!

Bildnachweis: Von W. Ellsässer [CC BY 3.0 DE] via Wikimedia Commons

Vgwort