Auf den Lamberg mit tollem Blick übers Chamer Land


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑300m  ↓300m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Landkreis Cham liegt komplett im Naturpark Oberer Bayerischer Wald. Die Kreisstadt ist Cham, das wird „Kam“ ausgesprochen. Unser Start der Wanderung liegt südwestlich des Zentrums von Cham in Chammünster, dem im Mittelalter eine wesentliche Rolle bei der Christianisierung des Bayerischen Waldes sowie des angrenzenden Böhmens zukam. Benediktiner errichteten im 8. Jahrhundert in der Mark Chamb einen Missionsstützpunkt.

Von rund 375m wollen wir innerhalb der nächsten 2,8km bis auf 602m hinauf auf den Lamberg, mit Wirtshaus, Fernblick und Wallfahrtskirche St. Walburga. Wenn wir von dort wieder am Regen sind, wird uns der Flusslauf in Tallage rund 8,5km begleiten.

Wir starten also in der Geschichte mit dem ehemaligen Kloster der Benediktiner, das bereits während der Ungarnstürme im 10. Jahrhundert zugrunde ging. Seit dem 15. Jahrhundert findet sich an der Stelle die dreischiffige Pseudobasilika mit der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, die unter Einbeziehung älterer Bauteile errichtet wurde. Die Kirche war beim Adel beliebt als letzte Ruhestätte und so lassen sich etliche Spuren der Vergangenheit mit Epitaphen und Totenschilde finden sowie ein Gebeinhaus auf dem Friedhof. Im sogenannten Karner liegen fast unzählige Knochen und um die 5.000 Schädel aus dem Mittelalter. Die St. Anna Kapelle wurde als Grablege für Ritter von Chamerau erbaut (14. Jahrhundert).

In der Nähe ist das denkmalgeschützte Biendl-Haus aus dem 17. Jahrhundert, wo der Legende nach, Steine aus der Burgruine Chameregg, östlich von uns, auch mit den Bezeichnungen Ödenturm oder Eulenturm, verbaut worden sein sollen. Reste des Bergfrieds sind erhalten.

Wir verlassen Chammünster in südöstlicher Richtung: aufwärts zum Lamberg. Zuvor kommen wir an der Roten Marter (516m) vorbei. Am Lamberg, wo eine Turmhügelburg stand (Bodendenkmal) und der Friedrich Nietsche Wanderweg (7km Rundweg) vorbeikommt, auf 602m haben wir neben Bewirtung einen herrlichen Blick auf die Landschaft im Naturpark!

Einen Blick nach innen können wir uns bei der Wallfahrtskirche St. Walburga gönnen. Sie ist im Kern aus dem Jahr 1628, wurde im Stil des Klassizismus 1832 zum Teil neu gestaltet und liefert hier oben einen Eindruck von Harmonie.

Wir wandern hinunter an den Regen, kreuzen die B85 und lassen uns vom Fluss rechterhand begleiten. Chamerau (Gemeinde Chamerau) liegt links und rechts des Regen. Bei der Kirche St. Peter und Paul gehen wir über den Regen und lassen ihn dann links von uns mäandern. Rechts ist ein Gleis.

Wir sind auf dem Regentalradweg, kommen durch Göttling der Gemeinde Runding, dann über die B20 und nach Satzdorf am Satzdorfer See, einem beliebten Badegewässer von 23ha. Zwischen See und Regen umrunden wir das Südufer und sind alsbald in Chammünster.

Bildnachweis: Von de:Benutzer:Donaulustig [Copyrighted free use] via Wikimedia Commons

Vgwort