Auerhahnweg (Schwarzwälder Genießerpfad in Schramberg)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑294m  ↓294m
Schwarzwälder Genießerpfad Auerhahnweg in Schramberg

Ein Schwarzwälder Genießerpfad im mittleren Schwarzwald hat sich dem Auerhahn verschrieben: der Auerhahnweg bei Schramberg-Tennenbronn. Das Auerhuhn ist eine Vogelart aus der Gruppe der Fasane und der größte Hühnervogel in Europa. Er hat so seine Ansprüche und die können nur noch in wenigen Gebieten erfüllt werden, was ihn selten macht.

Das und mehr erfahren wir auf diesem Schwarzwälder Genießerpfad durch Wälder und über Wiesenpfade. Start ist beim Wanderparkplatz Remsbach, zwischen dem Ferienpark Tennenbronn und dem Örtchen Remsbach, nahe dem Freibad Tennenbronn an der Affentälerstraße. Wir gehen gegen den Uhrzeigersinn und gen Norden. Der Auerhahnweg beginnt nahe der Bushaltestelle und wir werden auch gleich am Beginn mit Infos zum Auerhuhn ausgestattet.

Wir wandern durch ein Wäldchen und haben im Anschluss einen Blick Richtung Sulgen bis zur Schwäbischen Alb. Das nächste Ziel ist der Aussichtspunkt Naturpark Augen-Blick am Purpen. Eine Sitzgruppe mit Gästebuch lädt zum Verweilen und Fernblicken ein. Die Wanderung führt uns vorbei an dem Gebiet Auf der Ecke. Erneut wandern wir durch ein Wäldchen, teils auf naturbelassenen Wegen, auch mit Aussichten.

Wir erfahren am Auerhahnbalzplatz etwas zum Werbungsverhalten des Auerhahns und können sogar dessen Balzgesang hören, wobei wir uns entspannt auf der Himmelsliege ausruhen. Der balzende Auerhahn breitet seinen Fächer aus und lässt sich mit einem Repertoire verlauten, mit Klacken, Trillern und anderem, was schwerlich zu beschreiben ist. Die Balzzeit liegt im Frühjahr, von etwa April bis Mai.

Die Wanderung führt uns zum Unterfalkenhof, wo man sich mit Getränken aus einem Zuber versorgen kann. Weiter geht die abwechslungsreiche Runde, vorbei am Klausenhof, und wir treffen auf das Quellgebiet des Eichbachs.

Durch Wiesen und wieder Wald wandern wir nochmal aufwärts, queren offene Landschaft und kommen zum Auerhuhn-Nest, leicht talwärts und nahe dem Waldsportplatz. Jetzt erfahren wir etwas zur jungen Brut und Aufzucht. Im Schnitt legt ein Auerhuhn bis zu 8 Eier und brütet 4 Wochen.

Jetzt wandern wir steiler hinunter zum Auerhahn-Schlafplatz mit einem Fernrohr und einer Himmelsliege. Weiter talwärts geht es durch den Wald ins Eichbachtal mit den Heidelbeersträuchern. Heidelbeeren sind eine Leibspeise der Auerhühner.

Dann treffen wir auf den Ortsrand von Tennenbronn im Bernecktal. Berneck wird der obere Flusslauf der Schiltach genannt. Wir passieren das Eichbachbrückle und wandern kurz drauf wieder aufwärts durch den Pfarrwald und über Sommermoos mit einigen hübschen Aussichten. Kurz vor Rundenende kann man sich die Füße in einem Wassertretbecken kühlen.

Bildnachweis: Von Geolina163 [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort