Arnsteiner Rundweg (Weismain)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑156m  ↓156m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese wunderschöne Rundwanderung beginnen wir in Arnstein, einem schmucken kleinen Ort auf den nördlichen Ausläufern des Frankenjura. Arnstein ist ein Ortsteil von Weismain im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst. Der Arnsteiner Rundweg ist durchgängig mit einer weißen 5 auf rotem Grund markiert.

Östlich von Arnstein könnten wir nahe dem Friedhof parken oder bei der Kirche St. Nikolaus die Wanderung beginnen. Der Arnsteiner Rundweg führt uns durch überwiegend abwechslungsreiche Waldlandschaft bis nach Bojendorf und durch die offene Feldflur zurück. Wir begegnen abgegangenen Burgen, Felsformationen, Wacholder und dem malerischen Kleinziegenfelder Tal.

Die katholische St. Nikolaus Kirche (1734) mit ihrem schmucken Zwiebelturm mit Haube prägt das Ortsbild von Arnstein. Wir folgen der St 2210, die aus Arnstein heraus in Richtung Weihersmühle und Wallersberg führt, und kommen am Viktoriafelsen vorbei, der uns einen schönen Blick gewährt. Gegenüber dem Viktoriafelsen am Weismain, ein 17,8km langer Nebenfluss des Mains, liegt als Ausflugsziel die einstige Papiermühle Schrepfersmühle im Kleinziegenfelder Tal. Dort bietet sich heute Gastronomie mit Biergarten.

Uns führt der Weg an einer Straße entlang und einem Wanderparkplatz vorbei in Richtung Weismühle, das wie Schrepfersmühle einen eigenen Ortsteil bildet und auch hier ist Gastronomie. Wir biegen allerdings nach dem Wanderparkplatz gleich links ab in den Kötteler Grund und können rechter Hand einen Blick auf die Wacholderhänge bei Wallersberg werfen.

Wir gehen durch eine Flur mit nahem Waldrand und biegen nach knapp einem Viertel der Strecke links ab, gehen durch den Wald und vor uns ist Bojendorf, das zu Wattendorf im Landkreis Bamberg gehört. Durch den Ort spazieren wir in Nord-Südrichtung auf der St 2210 und biegen bei einer Infotafel rechts in die Feldflur ein. Eine offene Landschaft begleitet uns auf der zweiten Hälfte.

Kurz vor Arnstein kann man in Richtung des Weismains einen Abstecher zum Burgstall auf dem Heideknock unternehmen. Das sind die Reste einer mittelalterlichen Spornburg auf einer früheren keltischen Befestigung und wir haben einen Ausblick auf das Kleinziegenfelder Tal. Unsere Wanderung bringt uns in die Ortsmitte von Arnstein und zum Ausgangspunkt zurück.

Wenn wir unsere Wahrnehmung ein wenig auf Burgställe eingenordet haben, fällt uns der Burgstall Rauschenstein im Nordosten von Arnstein erst recht auf. Hier, nahe dem Friedhof, stand die mittelalterliche Spornburg auf 455m. Zehn Meter höher war die Veste Arnstein auf einer Felsgruppe am nordwestlichen Ortsrand von Arnstein, die um 1100 entstanden und die Stammburg der Edelfreien von Arnstein gewesen sein soll.

Bildnachweis: Von Trollhead [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort