Altmühlblick bei Treuchtlingen (Schlaufenweg 6)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 6 Min.
Höhenmeter ca. ↑304m  ↓304m
Schlaufenweg Altmühlblick Markierung Wegzeichen Beschilderung

Das Tal der Altmühl besticht durch seine lauschigen Wälder und die malerische Flusslandschaft. Reizvolle kleine Dörfer werden bei einer Wanderung auf dem Altmühlblick-Rundwanderweg ebenfalls durchquert. Der Altmühlblick-Rundwanderweg umfasst eine angenehme Länge von 17 Kilometern. Ein halbwegs geübter Wanderer kann diese Strecke in rund fünf Stunden wandern. Damit ist diese Tour ideal für einen Tagesausflug in die Fränkische Alb.

Aufgrund der geringen Steigung ist sie auch für Menschen mit weniger Kondition geeignet. Die Landschaft, die sich unterwegs bietet, ist idyllisch. Treuchtlingen ist überregional bekannt als Heimat des Treuchtlinger Marmors. Treuchtlingen ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit Heilquellen-Kurbetrieb (Altmühltherme).

Wegbeschreibung für den Schlaufenweg Altmühlblick

Die Wanderung startet in Treuchtlingen. Gleich zu Beginn führt ein schmaler Pfad zur Burgruine Treuchtlingen, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde und auch Obere Veste genannt wird. Von hier aus genießen wir einen wunderbaren Blick über Treuchtlingen und das Altmühltal, dann geht es weiter auf einem Forstweg entlang des Stadtrandes und hinaus zum Rande des angrenzenden Waldes.

Über Wettelsheim und vorbei an den Gehöften Ziegelmühle und Zollmühle erreichen wir das Ufer der Altmühl. Wir überqueren den Fluss und gelangen als nächstes nach Bubenheim. Von dort geht es entlang der Altmühl weiter bis an den Brunnen der Europäischen Wasserscheide. Hier fließt das Wasser südwärts über den Karlsgraben, die Altmühl und die Donau in das Schwarze Meer. Nordwärts fließt es über die Schwäbische Rezat, Rednitz, Regnitz, Main und Rhein in die Nordsee.

Nun verläuft ein Stück der Wanderung entlang des Karlsgrabens, auch Fossa Carolina genannt. Nachdem wir den Karlsgraben mit seiner schönen St. Kunigunden Kirche aus dem 15. Jahrhundert hinter uns gelassen haben, folgen wir einem Feldweg bis zu den Kriegsgräbern am Nagelberg. Danach beginnt der Naturlehrpfad, der uns zur Villa Rustica führt. Von dem ehemaligen römischen Gutshof sind jedoch nur noch Überreste zu bestaunen.

Vorbei an der Kästleinsmühle geht die Wanderung nun weiter entlang des Kurparks zum Kneippbecken, das dazu einlädt, die müden Füße zu erfrischen. An der Altmühltherme angekommen, überqueren wir abermals die Altmühl und kehren durch die Altstadt Treuchtlingens zurück zum Ausgangspunkt.

Bildnachweis: Von Renardo la vulpo [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort