Über das Söllereck ins Kleinwalsertal (Allgäu-Rundwanderung)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑816m  ↓816m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südlich von Kornau, das zur Gemeinde Oberstdorf zählt, ist die Söllereckbahn-Talstation, unser Ausgangsort. Die Söllereckbahn mit rundherum großen Skigebiet und auch einigen Skischulen, ist eine etwas über 2km lange Kleinkabinenbahn. Sommerrodeln gibt es da auch. Auf der Rücktour werden wir auf der östlichen Seite der Breitachklamm wandern, da freuen wir uns auch schon drauf. Davor geht es durch das Kleinwalsertal in Österreich.

Wir sind hart im Nehmen und wandern aus eigener Kraft, die Kleinkabinen ausblendend, gegen den Berg zur Bergstation Söllereckbahn und auf den höchsten Punkt der Runde bei 1.408m und nach 3,3km vom Parkplatz an der B19 aus gemessen. Wald, Ränder und Wiesen haben uns hinauf begleitet. Neben Gastronomie und Spielplatz ist hier auch ein Kletterwald.

Wir unterqueren den Schrattenwanglift und können bei der Schrattenwangalpe auch noch mal ein Päuschen machen. Südlich von uns erhebt sich das Söllereck mit 1.706m. Dann wandern wir über die Grenze nach Österreich. Als nächstes führt der Weg zur Amansalpe und zur Wendelin-Kapelle auf einer Weidefläche. St. Wendelin, zumeist mit einem Stecken ausgestattet und bisweilen mit Tierbegleitung, ist übrigens der Schutzheilige der Hirten.

Beim Talwärtswandern über die saftigen Wiesen kommen wir zum Alpkreuz Mittelalp mit Aussichtspunkt. Einfach herrlich! Dann wandern wir weiter zum Alpkreuz Oberwestegg, ebenfalls mit fantastischen Aussichten. Hierher führt auch eine Liftanlage aus Westegg.

Uns führt die Wanderung dann zum Bergstüble, das zu Riezlern gehört. Man schaut über das idyllische Tal, eingerahmt vom Bergpanorama. In der Nähe ist ein Reiterhof. Die Wanderung bringt uns nach Riezlern im Kleinwalsertal. Bei einem Abstecher durch das schmucke Örtchen kann man der Kirche Mariä Opferung einen Besuch abstatten, die 1891 geweiht wurde und ein harmonisches Inneres hat. Im Verkehrsamt gibt es ein Walser-Museum, das über alles rund ums Kleinwalsertal zu berichten weiß.

Ohne Abstecher streifen wir das Zentrum lediglich und wandern gleich an die Breitach und durch ihr Tal. Sie hat ihren Ursprung in mehreren Bächen, die zwischen dem Bärenkopf und Grünhorn entspringen, südwestlich von uns. Wir lassen jetzt die Breitach für die nächsten rund 5,5km nicht mehr aus den Augen. Bis zum Ausgangsort sind es, wenn wir an der Kasse 2 zur abenteuerlichen Breitachklamm vorbei sind, nur noch 2km. 

Bildnachweis: Von Richard Mayer [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort