Wohra

Wohra ist Sitz der Verwaltung der Gemeinde Wohratal im Übergang vom Marburger Bergland in den Burgwald. In Wohra mündet die 13km lange Bentreff in die Wohra. Kurz bevor die Wohra die Verstärkung durch die Bentreff erhält, mündet der 6km lange Heimbach in die Wohra. Hier findet sich an den Heimbachweihern – drei Angelweiher mit einer Gesamtfläche von 1,6ha – ein idyllisches Plätzchen zum Verweilen.

Das schmucke Dörfchen Wohra wurde bereits 775 erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit gab es wohl auch schon eine erste Kirche, die dem Erzengel Michael geweiht war. Der heutige Bau der Michaeliskirche in Wohra stammt allerdings aus dem Jahr 1782. Älter ist nur der gotische Turm, der wohl im 16. Jahrhundert entstanden ist.

Heute mag man glauben, in Wohra sagen sich Hase und Igel gute Nacht. Das war aber nicht immer so. Im 17. Jahrhundert verbreiteten Wölfe im Wohratal Angst und Schrecken. So wurde 1642 am nördlichen Ortsrand von Wohra eine Frau von Wölfen getötet. Der Wolfsstein auf Höhe des Wohra-Rückhaltebeckens erinnert an dieses Unglück.

Folgt man der Bentreff bachaufwärts kommt man nach Langendorf. Hier wird am nordwestlichen Ortsrand die 15ha große Wacholderweide Langendorf von Burenziegen, Fjordpferden, Gallowayrindern und Rhönschafen beweidet. Die Langendorfer Wacholderheide zählt aufgrund ihrer besonderen Schönheit, und ihrer hohen Bedeutung für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten zu den besonders schützenswerten Naturdenkmalflächen im Marburger Bergland.

Regionaler Bezug:

Wohratal Landkreis Marburg-Biedenkopf Hessen Marburger Bergland Oberhessen