Wienhausen-Rundtour mit Aller-Aue, Osterloher Alpen und Fachwerk


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 39 Min.
Höhenmeter ca. ↑68m  ↓68m
Wanderweg W4 im Naturpark Südheide (Kloster Wienhausen - Osterloher Alpen)

Eine recht abwechslungsreiche Runde erwartet uns: von Wienhausen durch die herrliche Allerniederung, mit Feld und Wald, Osterloher Alpen auf einer Sanddüne, nach Osterloh, erneut durch die Aller-Aue nach Bockelskamp, nebst norddeutscher Fachwerkromantik. Mit Wald geht’s wieder retour nach Wienhausen – immer dem W4 nach, bzw. unserem GPS. Start ist am Mühlenkanal beim Kloster Wienhausen.

Wienhausen trägt seit 2011 offiziell den Beinamen „Klostergemeinde“. Das Kloster Wienhausen stammt aus dem 13. Jahrhundert, war ein Zisterzienserinnenkloster und wurde ein evangelisches Frauenkloster. Es ist vom Wäldchen Klosterholz umgeben, am Rand des historischen Ortskerns. Es zeigt sich in Backstein und mit Treppengiebeln, Klosterkirche und Parkanlage.

Wir wandern nicht dorthin, sondern in den Maschweg, kommen am Sportareal vorbei und wandern durch die Aller-Aue mit Wiesen. Mit der L311 gelangen wir über die Aller, genießen den Weitblick über den Fluss und streifen Opperhausen westlich. Wiesen und Feldflur begleiten uns.

Dann geht es durch einen Wald aufwärts. Den nennt man auch die Osterloher Alpen, die sind allerdings auf Sand gebaut. Der Waldhügel ist eine Düne. Nach rund 6km stehen wir in der Mitte von Osterloh und wenden uns gen Süden. Dort sehen wir das Aller-Wehr und queren es. An einem Altarm der Aller vorbei wandern wir nach Bockelskamp und kommen vor dem Ort zu einem Grillplatz mit Schutzhaus und Spielwiese.

In Bockelskamp können wir typische norddeutsche Fachwerkhöfe bewundern. In der Schulstraße steht das Dorfgemeinschaftshaus. Das Vierständer-Fachwerkhaus von 1759 stammt aus Flettmar, war dort zum Abriss freigegeben. Durch Bürgerengagement konnte es hier erneut zum Leben erweckt werden.

Die Alte Poststraße, auf der einst Postkutschen fuhren, führt uns am Friedhof vorbei aus dem Ort hinaus, wir gehen ein Stück mit der K50, um kurz drauf auf den Alten Postweg durch Wald zu wandern. Am Alten Bahnhof ist jetzt die freiwillige Feuerwehr, eine Polizeistation und benachbart das Rathaus. Am Haus des Malers Herbert Blasek (1912-2006) vorbei und über eine Holzbrücke sind wir dann am Ziel. Sehr hübsch in Wienhausen ist der historische Kern mit Mühlenkanal und Blick auf das Kloster.

Bildnachweis: Von Losch [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort