Wendelstein-Aufstieg ab Mitteralm (Wendelsteinbahn)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 9 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑2314m  ↓2515m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wem es nach ein wenig touristischer Unterhaltung ist, darf das Bergerlebnis Wendelstein in den Bayerischen Voralpen im Mangfallgebirge auf keinen Fall versäumen. Am Wendelstein (1.838m) tummeln sich die Sehenswürdigkeiten. Wir machen es uns heute bequem, nachdem wir uns aktuell nach der Betriebszeit erkundigt haben, durch Integrieren der Wendelsteinbahn und nehmen was Warmes zum Anziehen mit.

Auf die 6km-Strecke gelangen wir mit der Wendelsteinbahn, von der Talstation Brannenburg aus, steigen dann bei der Mitteralm aus. Die Wendelsteinbahn wurde bereits 1912 eingeweiht. Man kann in den gelben Waggons, 8 Galerien, 7 Tunnel und 12 Brücken erleben. Damals waren rund 800 Arbeiter zwei Jahre lang damit befasst, 1.270m Höhendifferenz zu überwinden, verteilt auf knapp 10km. Noch bis 1991 waren die alten Wagen unterwegs, die jetzt nur noch zu historischen Anlässen auf die Spur kommen.

Bei der Mitteralm auf 1.200m wandern wir los, kommen um die Mailalm mit Sennerei, durch ein Bergwaldstück auf die Wiesen der Reindler-Alm und schlagen einen vegetativ abwechslungsreichen Bogen in die felsigeren Höhen bis zum Bergbahnhof Wendelstein. Hier oben ist auch Ausstieg einer Seilbahn aus Osterhofen.

Hier ist einiges geboten. Besonders hübsch ist das zierliche Wendelsteinkircherl auf der Schwaigerwand, das 1889 dort hingestellt wurde und die höchste Kirche in Deutschland ist.

Beachtlich, was Menschenhand alles auf den Berg geschoben hat. Die Bergstation, das Wendelsteinhaus (1883), die Wendelsteinkapelle von 1718, das Observatorium. Die Ludwig-Maximilians-Universität München nutzt die hervorragenden Sichtbedingungen für astronomische Beobachtungen, der Deutsche Wetterdienst wertet Wetterdaten aus. Seit 1954 versorgt Deutschlands höchster Grundnetzsender vom Wendelstein aus, große Teile von Südbayern mit Bildern und Audio aus aller Welt.

Wir nehmen den Panoramarundweg und kommen zu einem weiteren Highlight ins Dunkel. Wer die Jacke noch nicht übergestreift hat, wird es sicher bei der Besichtigung der Wendelsteinhöhle tun, 3 Grad hat es darin und ist damit frischer als im Kühlschrank. Kältefalle und Dom sind nur einige der beeindruckenden Berginnenansichten. Auf zahlreichen Schautafeln im Geopark erfährt man weiteres Wissenswertes über die Entstehungsgeschichte der Alpen.

Bildnachweis: Von Klaus Graf [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort