Wasserläufer-Route (Wandertrilogie Allgäu)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 373 km
Gehzeit o. Pause: 96 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑10876m  ↓10876m
Wasserläufer-Route (Wandertrilogie Allgäu)

Ihren Namen verdankt die Wasserläufer-Route im Allgäu den  zahlreichen Gewässern, die der Wanderer auf der abwechslungsreichen Tour passiert. Die Wasserläufer-Route ist einer der drei Teile der Wandertrilogie Allgäu.

Auf rund 390 Kilometern folgt der Wanderer dem Verlauf durch die vielseitige Voralpenlandschaft. Malerische Seen und eindrucksvolle Wasserfälle bieten immer wieder reizvolle Ansichten. Dazu besitzt der Fernwanderweg eine üppige Natur. Die Querverbindungen zu anderen Fernwanderwegen im Allgäu bieten die Möglichkeiten, eigene Touren-Varianten zu erstellen und so die wunderbare Naturlandschaft individuell zu genießen.

Die Wasserläufer-Route ist in 26 Etappen mit verschiedenen Möglichkeiten der Variation eingeteilt. Es ist kein überaus anspruchsvoller Wanderweg, doch etwas Erfahrung und Kondition sollte der Wanderer schon mitbringen.

Unterwegs auf der Wasserläufer-Route

Die Wasserläufer-Route startet in Scheidegg. Hier stellen die Scheidegger Wasserfälle bereits ein erstes Highlight der Wanderung dar. Über Lindenberg geht es dann weiter nach Eglofs, wo die Wasserläufer-Route auf die Wiesengänger-Route trifft. Zusammen geht es weiter nach Isny - das Schloss ist einen Besuch wert.

Nun passieren wir Bolsternang, Ermengerst, Durch, Görisried und Leuterschach, bis wir Marktoberdorf erreichen und damit wieder exklusiv auf der Wasserläufer-Route unterwegs sind. Diese führt uns über Stötten am Auerberg und Lechbruck bis Halblech. Die nächste Querverbindung ergibt sich an der Kenzenhütte: die Himmelsstürmer-Route startet hier parallel zur Wasserläufer-Route.

Die Wasserläufer-Route führt den Wanderer über den Tegelberg vorbei an Schloss Neuschwanstein nach Füssen. Dies stellt mit Sicherheit den kulturellen Höhepunkt der Wanderung dar, und wer bislang noch nicht die Gelegenheit hatte, das Schloss Neuschwanstein zu besichtigen, sollte dies unbedingt tun.

Weiter geht es nun zunächst nach Pfronten, wo wir der Ruine Falkenstein einen Besuch abstatten können. Der Weg führt nun hinauf zum Alpspitz (1.575m) bei Nesselwang und weiter nach Oy-Mittelberg. Bierliebhaber können sich in Rettenberg im Bierkrugmuseum eine kleine Auszeit gönnen, bevor sie den Grünten besteigen.

Über Burgberg geht es weiter nach Sonthofen mit er eindrucksvollen Starzlachklamm. Die Route verläuft nun auf dem letzten Wegstück über Blaichach und Immenstadt nach Scheidegg, wo schließlich die Wanderung endet.

Bildnachweis: Von Ximonic, Simo Räsänen and Tauno Räsänen [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort