Von Sankt Wolfgang zur Schafbergspitze


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑764m  ↓49m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Von 536m auf 1.729m: Heute kennen wir wandernd nur eine Richtung – es geht bergauf mit Postkartenaussichten. Von Wolfgangsee hinauf auf die Schafbergspitze und mit der Schafbergbahn lassen wir uns gemütlich wieder nach unten rattern. 5,85km Strecke hat die meterspurige Zahnradbahn, die 1892 eröffnete und mit Dampf fuhr.

Wir starten in St. Wolfgang am Wolfgangsee im Salzkammergut. Hier im Wolfgangsee spiegelt sich das recht bekannte Postkartenmotiv mit dem Weißen Rössl und der Kirche St. Wolfgang. Die Blütezeit des Tourismus am malerischen See am Fuße der Schafbergspitze war zur Wirtschaftswunderzeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1990er.

Mit der Schafbergbahnstraße, an der Talstation der Schafbergbahn, gegenüber ist Abersee, verlassen wir St. Wolfgang. Die Route nutzt dann die Auerriesenstraße, von der wir zwischen der Gastronomie Hupfmühle und der Jausenstation Aschinger nach links abbiegen, über den Dittlbach und die Strecke der Schafbergbahn.

Dann folgen wir dem Schafbergweg mit Waldbegleitung, über die Dorneralm und zur Schafbergalpe, die weiträumig von einer Lichtung umgeben ist. Hier gibt es Möglichkeiten seine Wasserflaschen zu füllen, eine Naturfreundehütte und weitere Hütten, eine Schafbergbahnhaltestelle und den Gasthof Schafberg Alpe. Auch von der kleinen Andachtsstätte Aignerriedel hat man einen fantastischen Blick. Wer heroben, wenn das rote Bähnchen Halt macht, jetzt nicht das Lied von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer pfeifen muss, hat die beiden der Augsburger Puppenkiste nie gesehen.

Der Schafbergweg führt uns auf die Schafbergspitze, auf der man auch Gastronomie und sogar ein Berghotel findet. Auf der 1.782m messenden Schafbergspitze baute von 1862–64 Wolfgang Grömmer, Gastwirt auf dem Hotel „Weißes Rößl“ in St. Wolfgang, das erste Berghotel Österreichs hier. Hotel- und Schafbergbahn-Betriebszeiten sind aufeinander abgestimmt: Von Mai bis Oktober.

Man kann aus der Zahnradbahn ins Bett über den Wolken purzeln. Die Aussicht ist selbstredend wunderbar. Wir genießen hier eine ganze Weile und lösen dann den Fahrschein für die Schafbergbahn. Mit der historischen Dampflok, die bei Nostalgiefahrten zum Einsatz kommt, braucht sie rund 1 Stunde. Die neueren dieselelektrischen Loks sind schneller. Nach nur 35 Minuten ist die schöne Fahrt zu ende.

Bildnachweis: