Von Erbach in den Wildpark Brudergrund (+ zur Mossauer Höhe)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 43 Min.
Höhenmeter ca. ↑213m  ↓213m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine weitere unterhaltsame Wanderung durch den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und im Nibelungenland liegt vor uns mit dem Wildpark Brudergrund bei Erbach, im Tal des Roßbächleins, mit Mischwald, Lehrpfad, Teichen, Schautafeln über Jagd, Wald und Wild sowie Resten einer mittelalterlichen Kapelle.

Es geht über die Hohe Straße zur Mossauer Höhe (404m) und am Ende zum Erbacher Schloss, Park und Stadtkirche. Am Start ist der Lustgarten, gleich neben dem Parkdeck Orangerie – unser Start und Ziel an der Mümling.

Bahnstraße, Alfred-Kehrer-Straße, Brudergrundweg nehmend, kommen wir ans Roßbächle und wandern mit ihm in den Wildpark Brudergrund (14ha, kostenlos zugänglich), wo wir sogleich „Zur Not Gottes“ verweilen. An den Restmauern der Kapelle aus der Zeit um 1200 werden Gottesdienste im Freien gehalten. Rot- und Damwild fühlt sich wohl, man trifft auf Mufflons oder Enten auf den Teichen.

Ansteigend kommen wir mit dem Roßbächlein nach Roßbach, am Roßbacher Hof vorbei, durch Felder und via Hohe Straße zur Mossauer Höhe (404m). Der Blick fällt beispielsweise über Ober-Mossau und rundum in die Umgebung nebst Mümlingtal.

Wir halten uns rechts, folgen dem Straßenverlauf der K50 ein Stückchen, halten uns erneut rechts, durch offene Landschaft. Durch Wald wandern wir an einem Wildsaugehege längs und streifen Segelfluggelände, es geht abwärts. Nach rund 9,9km sind wir an der Rast Sophientempel, östlich sehen wir Michelstadt und Erbach. Der Sophientempel auf der Sophienhöhe ist ein Kulturdenkmal. Der klassizistische Tempel zu Ehren der Gräfin Anna Sophie, Gattin des Grafen Karl zu Erbach-Erbach, wurde 1844 eingeweiht.

Die Sophienstraße leitet nach Erbach, übers Gleis und an die Mümling. Wir kommen zum Städtelbrunnen bei der evangelischen Stadtkirche. Sie ist eine der seltenen Querkirchen in Südhessen und steht an der Mümling, an der Stelle einer gotischen Vorgängerkapelle. Die Stadtkirche wurde im 18. Jahrhundert neu erbaut. Der 48m hohe Turm ist an der Südseite. Rundherum finden sich weitere Baudenkmäler, wie beispielsweise das mittelalterliche Burgmannenhaus (Städtel 32), die Habermannsburg (Städtel 26), ebenso ist der Marktplatz denkmalsvoll.

Allen voran das prägende barocke Erbacher Schloss, breit gelagert, mit 20 Achsen, einem Mittelrisalit mit Säulen, 3 Vollgeschossen, einem Mansardgeschoss und einem runden Bergfried aus der Zeit um 1200.

Im Jahr 2005 kaufte das Land Hessen einen großen Teil und Sammlungen von der Familie Erbach-Erbach, die weiterhin im oberen Stock Wohnungen hat. Das Deutsche Elfenbeinmuseum findet sich im Schloss Erbach sowie die Gräfliche Sammlung. Bei einer Schlossbesichtigung beeindrucken unter anderem die Hirschgalerie, die Rüstungen und Waffenkammer. Anschließend kann man sich im Lustgarten „verlustieren“.

Bildnachweis: Von Hubert Berberich [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort