Von Burg Zwingenberg durch die Wolfsschlucht


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑368m  ↓368m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwingenberg liegt am östlichen Neckarufer, zwischen Eberbach nördlich und Neckargerach südlich. Flankiert wird der Neckar durch eine Bahnverbindung und die Bundesstraße B 37. Wir erschließen uns heute das Koppenbachtal und die Wolfsschlucht. An der Stelle steht die Burg Zwingenberg (etwa 13. Jahrhundert), die seit 1808 in Markgräflich Badischem Besitz ist, derzeit wohnt dort Prinz Ludwig von Baden mit Familie.

Gleich vorweg: Wenn man Burg Zwingenberg thematisch näher kennenlernen will, sollte man zuvor eine Anfrage nach einer Führung stellen – oder man schaut nach einem passenden Event: Märkte, Festspiele mit Operette, Oper oder Musical.

Wir wandern vom Bahnhof Zwingenberg per Schlossstraße zur malerisch gelegenen Burg Zwingenberg aus der Stauferzeit. Der Neckar fließt links von uns und wir umrunden das Burgareal an dessen Ostseite. Die Zwingenberger galten als Raubritter, wurden 1364 von der Burg verjagt und sie wurde geschliffen. Anfang des 15. Jahrhundert wurde sie erneut aufgebaut. Teil der Burganlage ist die Schlosskapelle aus dem 18. Jahrhundert, die man beispielsweise für Hochzeiten anfragen kann. Oberhalb der Burg Zwingenberg fanden sich Reste einer weiteren Spornburg, Burg Fürstenstein (um 1340), von der lediglich Bruchsteine zu finden sind.

Wir kommen in die Wolfsschlucht (auch Wolfschlucht geschrieben). Kurz und mit Gefälle kommt das Schlossbächlein durch ein rund 1km langes Kerbtal, bevor es wenig später in den Neckar mündet. Das Wasser hat eindrücklich den Buntsandstein ausgewaschen und Brocken hinterlassen. Bisweilen liegen Stämme kreuz und quer, als sollte das Zitat des Wiener Arztes und Dramatikers Arthur Schnitzler (1862-1931) bebildert werden: „Ordnung ist etwas Künstliches. Das Natürliche ist das Chaos.“

Mit Waldbegleitung und Schlossbächlein wandern wir abwechslungsreich aufwärts, queren das ein und andere Mal den Bach und gelangen nach Oberdielbach-Post, wo wir uns rechts halten. Im Wilhelm- und Maximilianshain erreichen wir nach rund 3,8km gesamt, bei 490m den höchsten Punkt.

Wir sind westlich und südwestlich von Schollbrunn, streifen Sportanlagen und Wiesen und kommen an den Koppenbach. An ihm entlang wandern wir am Märzenbrunnen mit Rastmöglichkeit vorbei und erreichen Zwingenberg.

Bildnachweis: Von WilliSeefried [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort