Vom Tatzelwurm über Grafenherberg und die Schönaualm nach Rosengasse


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 6 Min.
Höhenmeter ca. ↑492m  ↓492m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Tatzelwurmwasserfälle sind ein beliebtes Ausflugsziel im Mangfallgebirge in der oberbayerischen Gemeinde Oberaudorf. In der Nähe der Tatzelwurm-Wasserfälle liegt der Waldparkplatz Tatzelwurm an der Bundesstraße B 307. Hier beginnen wir unsere heutige Wanderung, die uns nach Rosengasse und zur Schönauer Alm leitet.

Wir folgen gegen den Uhrzeiger dem Auerbach in nordwestliche Richtung und wandern stetig bergauf, von circa 811m bis auf 1.250, die wir nach 4,7km nahe dem Sudelfeldkopf (1.424m) erreichen werden. Nach etwa 2,5km verlassen wir den Auerbach und steigen zum Almgasthof Grafenherberg hinauf. Der Wald lichtet sich immer mehr und macht Almwiesen Platz. 

In Grafenherberg sind eine Bergunterkunft der Bayrischen Bereitschaftspolizei, eine Almwirtschaft und ein weiteres Bergheim zu finden, nebst Liftanlagen. Über den Weg 651 geht es weiter bergauf zum höchsten Punkt, dann langsam wieder abwärts und wir kommen an der Schönauer Alm vorbei über offene Landschaft und auch hier kreuzt ein Lift unser Sichtfeld. 

Es geht weiter hinab, wir begegnen dem Benebach und sind nach etwa 6,4km in Rosengasse mit einer weiteren Almwirtschaft. Östlich fließt der Gassenbach. Wir gehen ein Stück Sträßchen, biegen dann nach rechts ab und kommen an einem Bergwachthaus vorbei. Nach der kleinen Senke über die Weiden geht es durch Bergwald nochmals rauf und dann zum Baumoosbach, der in den Auerbach mündet, hinunter. Kurz drauf sind wir wiederam Waldparkplatz.

Natürlich bietet es sich an vom Waldparkplatz aus noch einen kurzen Schlenker zu den Tatzelwurm-Wasserfällen zu unternehmen, speziell, wenn man diese noch nicht kennt. Der Auerbach fließt hier über mehrere Felsstufen insgesamt 95m hinab. Den Namen Tatzelwurm erhielten der Wasserfall und das anliegende Gasthaus bereits vor langer Zeit. Man hört das Donnern des herabstürzenden Wassers und sieht die aufsteigende Gischt bereits aus einiger Entfernung, aber die Schlucht und den Wasserfall selbst erblickt man erst, wenn man unmittelbar davor steht. Wer sich unvorsichtig in dieser Gegend bewegt, kann in die Schlucht stürzen und so vom Tatzelwurm, einem bayerischen Fabelwesen, verschlungen werden.

Bildnachweis: Von Gras-Ober [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort