Über Argenvorsäß zum Brendler Lug (und über Bodenvorsäß zurück)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 9 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑1644m  ↓1644m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Wanderung spannt sich zwischen 707m und 2.006m, bietet zauberhafte Landschaft mit der Dreistufenwirtschaft und dem Bodenvorsäß, nebst Bergkristallhütte als ein lebendiges Beispiel, wir genießen Blicke zum Hausberg des Bregenzerwalds, der Kanisfluh, und genießen die herrliche Aussicht vom Brendler Lug.

Im Tal der Bregenzer Ach starten wir in Au in der Ortsmitte beim Gemeindeamt. Bei Au fließt der Argenbach, auch genannt die Argen, in die Bregenzer Ach. Einiges hat hier Argen im Namen. Wir wandern die Faschinastraße zum Ortsteil Argenzipfel und folgen dem Wanderschild „Lug über Argenvorsäß“. Rechterhand fließt der Argenbach und wir sind auf dem Güterweg, der zu Beginn etwas steil ausfällt.

Aufwärts ist zumeist mit tröstlich Ausblicken verbunden, von denen wir einige genießen können, zum Beispiel Richtung Kanisfluh. Über Bachläufe, die zur Argen entwässern, kommen wir dabei auch. Die Kraft der Natur ist heute recht präsent, nach dem Regen und wo jetzt die Sonne den Boden aufheizt. Wären wir eines der Rinder, die wir hören, würde uns das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Wir kommen durch Argenvorsäß mit seiner kleinen Ansiedlung, von saftigen Wiesen umgeben. Wir wandern Serpentinen. Bei der Hinterfirstalpe wird der Weg ein Pfad und bringt uns zum Brendler Lug (1.767m). Die Vegetation hat sich verändert und die Aussichtsmöglichkeiten sind fantastisch: Kanisfluh, Mittagsfluh, Diedamskopf, Zitterklapfen oder Damülser Mittagsspitze, um nur einige zu nennen.

Dann erreichen wir die Säckelalpe, die zur Sommerzeit bewirtschaftet ist. Rund 11,1km haben wir an der Stelle. Die nächste Alpe liegt knapp 5km entfernt von uns und fast 500m tiefer. Wir erreichen sie durch abwechslungsreiche alpine Bergmischvegetation mit Wäldchen und Lichtungen.

Die Bergkristallhütte ist in einem Hochtal am Bodenvorsäß. Das Bodenvorsäß ist eine der größten Sennvorsäßen im Bregenzerwald, mit einigen Wohnhäusern, Stallungen, Wiesen und Weiden, die mindestens einmal im Sommer gemäht werden und in diesem Fall fehlt auch eine Kapelle (um 1950) nicht. Das Vorsäß kennzeichnet die zweite Stufe der Dreistufenwirtschaft in der Region. Im Tal ist die erste Stufe, die zweite ist zwischen 1.200m und der Baumgrenze, die dritte wird von einer Hochalpe eingenommen. Mit Waldbegleitung streifen wir das Dürrenbachtal östlich von uns, und wandern am Grundholzlift vorbei nach Au.

Bildnachweis: Von böhringer friedrich [CC BY-SA 2.5] via Wikimedia Commons

Vgwort