Trier-Olewig

Der Trierer Stadtteil Olewig liegt am Olewiger Bach. Der Olewiger Bach ist ein 16km langer Bach, der im Unterlauf Altbach heißt und in Trier-Süd in die Mosel mündet. Eine Legende besagt, dass die ersten Trierer Christen am Olewiger Bach getauft worden seien. Bei der Salbung hätte sich ein Ölfilm auf dem Bach gebildet und so kam es zum Namen Olewig, das man mit Ölweg übersetzen kann.

Olewig ist das Winzerdorf von Trier und jährlich am ersten Wochenende im August wird hier das Olewiger Weinfest mit Feuerwerk vom Petrisberg und der Wahl der Weinkönigin gefeiert. Der Petrisberg begrenzt den Stadtteil nördlich und an seinen Hängen wächst der Wein. Südlich liegt der Mühlenberg mit dem Trier Stadtteil Mariahof obenauf.

Die Festwiese des viertätigen Weinspektakels findet sich in den Gartenanlagen des Klosters Olewig. Das ehemalige Frauenkloster hörte auf den Namen Xaveriusstift und wurde ab 1885 erbaut. Heute beherbergt das Gebäude ein Altenheim des Ordens der Borromäerinnen. Das Xaveriusstift ist ein dreigeschossiger Rotsandsteinbau mit Neorenaissanceanbauten. Die neugotische Kapelle stammt ebenfalls aus dem Jahr 1885. Dazu gibt es noch eine sogenannte Bewahrschule mit Fachwerk sowie eine kleine Totenkapelle.

Südlich von Olewig liegt Kernscheid als weiterer Stadtteil von Trier. Das Dorf in der Stadt beherbergt rund 950 Menschen und liegt auf einem Höhenzug zwischen dem Grund- und dem Kandelbach. Es ist umgeben von Wäldern, Wiesen und Feldern. Im alten Ortskern finden sich noch Vollerwerbslandwirtschaften mit teilweise historischen Bauten. Der neuere Teil von Kernscheid ist geprägt durch eine typische Vorstadtbebauung, ab den 1970er Jahren.