Terra Track Oldendorfer Aussichten


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑260m  ↓260m
Terra Track Oldendorfer Aussichten Markierung Wegzeichen Beschilderung

Bei diesem Terra Track ist der Name das Programm: Auf der Wanderung am Südhang des Wiehengebirges bei Oldendorf (einem Ortsteil von Melle) genießen wir herrliche Panoramablicke!

Der nur acht Kilometer lange Rundweg führt uns über romantische schmale Pfade, naturbelassene Hohlwege und herrliche Wiesen- und Feldpfade. Immer wieder ergeben sich dabei wunderbare Aussichten in das Meller Land.

Terra Track Oldendorfer Aussichten

Da der Terra Track Oldendorfer Aussichten ein Rundweg ist, ist der Einstieg natürlich überall möglich. Am besten starten wir unsere Wanderung am Naturpark-Wanderparkplatz Reiterwaldstadion. Ein kurzer, markierter Zuweg führt uns dann direkt auf den Hauptweg. Hier ergibt sich die erste Aussicht, die wir genießen können. Unser Blick schweift über die sanften Hügel des Meller Landes und den Ortsteil Westerhausen.

Wir setzen unseren Weg im Uhrzeigersinn fort und stoßen bald auf den erst kürzlich gebohrten Brunnen Westerhausen. Der weitere Streckenverlauf verdeutlicht anschaulichen den jahrelangen Abbau der Berglandschaft. So haben sich teils bizarre Formationen ergeben. Zentrum dieser Bergbauaktivitäten auf unserem Weg bildet das Industriedenkmal Kalkofen Westerhausen. Hier informiert uns eine Schautafel sowohl über den Abbau dieser Region, als auch über die Verwendung der so gewonnenen Rohstoffe wie Kalkstein, Kalk und Kohlen.

Auf dem weiteren Weg finden wir zudem weitere Schautafeln vor, die Auskunft über die hier beheimatete Flora und Fauna geben. Damit gestaltet sich der Weg recht abwechslungsreich. Nachdem wir eine kleine Schutzhütte passiert haben, erblicken wir in der Ferne den Oldendorfer Berg mit der Sternwarte des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück. Zwei Denkmale liegen außerdem auf unserem Weg: Zunächst kommen wir vorbei am Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege, kurz vor Oldendorf erweckt in einer kleinen gepflegten Anlage ein zweites Denkmal unsere Aufmerksamkeit.

Am Ortsteil Oldendorf angekommen, führt der Weg an der Hauptstraße entlang. Das Gasthaus Hakemeyer bietet eine gute Gelegenheit zur gemütlichen Einkehr. Danach wandern wir in nördliche Richtung, passieren die Hauptstraße und erreichen über einen breiten Feldweg wieder den Zugweg, über den wir kurz darauf unseren Ausgangspunkt der Wanderung erreichen.

Bildnachweis: Von Elkawe [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort