Soltau Stadtrundgang (mit Böhmewald und Halifax)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑100m  ↓100m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südlich des Naturparks Lüneburger Heide liegt Soltau im Städtedreieck Hamburg, Hannover und Bremen. Bekannt ist Soltau beispielsweise durch den vergnüglichen Heide-Park, der jährlich von rund 1,5 Mio. Menschenbesucht wird und durch die Soltau-Therme, wo das Salz für das Solebad aus 216m Tiefe gefördert wird.

Durch Soltau fließ die Soltau, die nach 7,8km bei der denkmalgeschützten Ratsmühle in die Böhme (71km) mündet. Recht hübsch ist auch der Böhmepark, zwischen gepflegter Innenstadt und dem Thermalbad.

Wir erkunden die Stadt mit ihren Baudenkmälern ab dem Bahnhof Soltau und von dort in nördlicher Richtung. Wir gehen die Straße Am Bahnhof, biegen nach links in die Walsroder Straße und von dort in den historischen Kern von Soltau. Wir queren den Georges Lemoine Platz. 

Wir machen einen Abstecher von der Marktstraße in den Hagen. Am Hagen steht mit dem Bürgermeisterhaus das älteste Haus von Soltau. Es ist von 1599. Am restaurierten Marktplatz ist der Heiratsbrunnen, der dran erinnert, dass so manche Ehe beim Wasserholen angebahnt wurde. Sie schöpft Wasser und er Hoffnung oder holt sie Wasser und er sich einen Korb?

In der Marktstraße ist nahe einem Lederwarengeschäft das Filz-Museum Felto Filzwelt Soltau. Durch die Gasse mit ihren Geschäften treffen wir auf die Wilhelmstraße mit Zielrichtung Böhmepark. Zuvor könnten wir statt rechts nach links einbiegen und uns das Alte Rathaus ansehen, das 1826 gebaut wurde. Standesamt und Stadtarchiv sind hier untergebracht. Das neue Rathaus ordnet sich dahinter an. Gegenüber sind ein Spielmuseum und das Heimatmuseum von Soltau.

Doch zurück zu unserem Tourenvorschlag. Der Böhmepark an der Böhme bietet etlichen Kinderspaß mit Spielplätzen und Wassermatsch. Es gibt einen Teich mit Fontäne und Fitnessgerätschaften ab einer Körpergröße von 1,50 mit Übungsanleitungen. 

Wir kommen aufwärts am Börnemannstein durch ein Stückchen Wald und an den Soltau-Thermen vorbei. Weiter geht’s mit Mischwald durch den lauschigen Böhmewald mit Heldenhain, an die Böhme und an der Grundlosen Kuhle vorbei. Für die Kuhle gibt es einen möglichen Grund und der hat mit Salzauswaschungen zu tun. Oder es war doch der Ritter, der nicht auf seine Frau hören wollte. Sein Schloss versank.

Kurz drauf queren wir die Böhme und die Wanderung macht eine Wende. Mit Aue und Wald gehen wir den Einfrielinger Weg, kommen an einem Hof vorbei zum Teich Halifax im Röders Park. Wir kommen über die Böhme und durch feuchten Auwald und dann: Wald, Böhmeufer, Soltau-Therme, Böhmequerung, Scheibenstraße, Schützenstraße, Quergasse, Rosenstraße, Friedenstraße, Bahnhofstraße. 

Jetzt stehen wir vor der St. Johannis Kirche (ev.-luth.), erstmals 1464 erwähnt und damit die älteste Kirche in Soltau. Davor war hier eine Holzkirche. Im Inneren sind neuere Gemälde an der Altarwand und unter der Decke sehenswert. Wir kommen am Soltauer Salzmuseum vorbei und über die Soltau. Linkerhand ist die katholische Marienkirche, 1915 geweiht. Kurz drauf sind wir am Bahnhof Soltau.

Bildnachweis: Von Oxfordian Kissuth [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort