Selketalstieg (Harz)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 73 km
Gehzeit o. Pause: 17 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑1520m  ↓1754m
Unser Wegweiser auf dem Selketalstieg

Eine besonders abwechslungsreiche und naturnahe Wanderung im Harz bietet sich auf dem Selketalstieg. Hier präsentiert sich nicht nur eine unberührte Natur, sondern auch die Spuren einer belebten Historie.

Der Selketalstieg umfasst eine Länge von 74 Kilometern und verbindet Naturlandschaften mit Geschichte, großartige Panoramen mit Orten der Stille und der Einkehr. Somit ist der Selketalstieg von Stiege nach Quedlinburg (UNESCO-Weltkulturerbe!) hervorragend geeignet für alle Wanderfreunde, Kulturinteressierte und Liebhaber der Natur.

Selketalstieg: Wandern durch den Unterharz

Die Wanderung auf dem Selketalstieg beginnt in Stiege am Bahnhof der Selketalbahn. Vorbei an den Selkequellen führt uns unsere Tour am Ufer der Selke durch das Naturschutzgebiet Oberes Selketal zum Mühlteich in Güntersberge und nach Straßberg. Weiter geht es nach Alexisbad, welches der erste Badeort Anhalts war. Die eindrucksvollen Bäder rund um den Kurplatz geben Zeugnis von der Blütezeit der Bäder.

Nun folgen wir dem Klippenweg, der den Habichtsteinfelsen mit dem Felsen der Schalkenburg und der Mägdetrappe verbindet. Am Aussichtspunkt der Mägdetrappe genießen wir eine grandiose Aussicht auf das Selketal, ehe wir unseren Weg in Richtung Mägdesprung fortsetzen. Der Weg folgt weiter dem Verlauf der Selke, dabei durchqueren wir das Naturschutzgebiet und lassen die einzigartige Landschaft auf uns wirken. Über den Eselstieg erreichen wir die Burg Falkenstein.

Im weiteren Verlauf des Selketalstiegs führt die Wanderung nach Meisdorf mit dem von den Asseburgern errichteten Barockschloss. Auf dem Weg nach Ballenstedt verlässt der Weg die Selke und wendet sich landeinwärts. Der Schlosspark Ballenstedt ist ein weiteres Highlight der Wanderung. Er wurde im italienischen Stil errichtet und bietet Raum zum Verweilen, ehe wir unseren Weg fortsetzen.

Weiter geht es am Rande des Harzes entlang, vorbei an der Roseburg, ehe wir Gernrode erreichen. Die Wanderung verläuft auf dem Panoramaweg weiter nach Bad Suderode in Richtung Quarmbeck. Weitere interessante Wegpunkte präsentieren sich auf dem letzten Streckenabschnitt: Sowohl der Schlossberg von Quedlinburg mit der imposanten Stiftskirche, als auch die eindrucksvollen Sandsteinformationen der Teufelsmauer sind äußerst sehenswert. Die Altstadt von Quedlinburg stellt schließlich den Endpunkt der Wanderung dar.

Bildnachweis: Von Angela Huster [CC0] via Wikimedia Commons

Vgwort