Schloss Alsbach

Südöstlich des Ortsteils Alsbach in der Gemeinde Alsbach-Hähnlein findet sich von Natur umgeben das Schloss Alsbach. Schloss Alsbach entstand um 1235 durch die Herren von Bickenbach auf einer rund 257m hohen Anhöhe nördlich des Melibokus (517m).

Bis etwa 1664 war das Schloss Alsbach bewohnt, danach verfiel es und wurde von den Ortsansässigen als Steinbruch verwendet. Großherzog Ludwig II. von Hessen vermochte, dies 1863 zu stoppen und startete den Beginn der Erhaltungsmaßnahmen. Nun kümmert sich ein gegründeter Verein um die Restaurierungen und das Bespielen der Burganlage. Beliebt ist unter anderem an Pfingsten der Kunst- und Handwerksmarkt. Ritterfeste für Kinder – aber nicht nur für diese, auch groß gewordene Ritter haben sich hier in einer Gruppe gefunden, lassen das Mittelalter lebendig werden.

Weithin sichtbar ist der 19,3m hohe runde Bergfried, der als Aussichtsturm dient. Er hat sich noch am besten erhalten. Einige Umfassungsmauern sind ebenfalls zu sehen. Die Anlage der Kernburg war einst in einer Dreiecksform und man sieht auch noch den Zwinger. Man geht eine Steintreppe zur Wehrmauer hinauf und dann über eine Holzbrücke zum Turmeingang, der auf etwa 8m liegt. Im Raum darunter ist ein Verlies. Weiter hinauf führt eine Wendeltreppe zum Aussichtsplattform und auf ein Podest mit einer Infotafel, was man vom Turm aus alles vor die Nase bekommt, die Rheinebene zum Beispiel, Blicke entlang der Bergstraße, zum nördlichen Taunus oder zum westlichen Pfälzerwald.

Vor die Nase bekommt man in der Vorburg im Schlossgarten Kräuter, auch solche der Hildegard von Bingen oder jene, die zur Zeit von Karl dem Großen Verwendung fanden. Einen modernen Kräutergarten kann man auch sehen und riechen. Duftend sind die Blumen des Rosariums, wo auch eine mittelalterliche Grasbank lockt.

„Mach‘ es wie die Sonnenuhr, zähl‘ die heiteren Stunden nur“ – kommt gerne in den Sinn, wenn man eine Sonnenuhr sieht. Meist sind diese an Wänden oder auf dem Boden – man vermutet sie weniger in einer Hosen- oder Jackentasche. Die 32mm kleine Alsbacher Sonnentaschenuhr fand 1999 ein Burgbesucher auf Schloss Alsbach. Mehrere Expertisen haben die Einzigartigkeit des Fundes bestätigt und Kunsthistoriker schätzen die Sonnenuhr auf die Zeit um 1500. Die Sonnenuhr ist auf den 49. Breitengrad eingestellt, somit auf Alsbach.

Ein weiteres ortsgebundenes Highlight, das man sich sogar mitnehmen und einverleiben kann, ist der Schlosswein. Der Schlosswein Barbarcan wird in Halbliterflaschen abgefüllt, rund 200 jährlich, mehr gibt das Anbaugebiet auf dem Schloss nicht her. Auf dem Schloss lädt eine Burgschänke ein. Wenn man ein Familienwappen besitzt, bietet das Schloss auch einen Eintrag in die Rhein-Main-Wappenrolle an – sofern alle dafür erforderlichen Belege das erlauben.