Rundwanderung von Altenau über Torfhaus zur Wolfswarte


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑637m  ↓637m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der südöstlichste Teil dieser Wanderung, die am Rand des heilklimatischen Kurorts Altenau startet, führt uns in den Nationalpark Harz. Wir wollen uns die Wolfswarte anschauen und von dort den Blick nach Altenau genießen.

Unser Auto stellen wir am Parkplatz an der L504 ab, in der Nähe kommt die Altenau vorbei, sind kleine Teiche und östlich vom Parkplatz ist der geschützte Kräuterpark Altenau (kostenpflichtig), den man besuchen kann, am Schneidwasser und an der Straße Schultal, die nach Altenau führt.

Wir wandern mit der Uhr und kommen über den Schwarzenberg (573m) und den Sagenholzkopf (539m) ins Kellwassertal. Das Kellwasser fließt der Oker zu und vereinigt sich mit ihr in der Okertalsperre, die nur wenige hundert Meter links von uns beginnt.

Es geht nun über die Nordflanke des Ochsenbergs. Wir kommen an der Ochsenberghütte vorbei und kommen dann am Naturschutzgebiet Oberharz wieder ans Kellwasser heran. Dem folgen wir zum Skilift am Rinderkopf in Torfhaus. Wir stoßen auf die Landstraße L 504, gehen dann noch einmal durch Wald und queren die Landstraße kurz vor dem Hedwigsblick.

Dann kommen wir zur Wolfswarte am Bruchberg (927m). Der in der Kernzone des Nationalparks Harz gelegene Bruchberg ist nach dem Wurmberg (971m) der zweithöchste Berg in Niedersachsen. Die Wolfswarte ist eine waldlose Kuppe, die aus verwittertem Acker-Bruchberg-Quarzit besteht. Bei guten Wetterverhältnissen hat man von der Wolfswarte aus einen atemberaubenden Ausblick und kann hervorragend den höchsten Harz-Gipfel, den Brocken (1.141m) bewundern.

Auf dem Butterstieg kommen wir nach unserer Pause an der Wolfswarte wieder heran an die L 504, kreuzen wenig später den Dammgraben und folgen dann der Altenau wieder zurück zum Parkplatz. Jetzt kann man natürlich noch schnell einen Abstecher nach Altenau hinein machen. Die ehemals freie Bergstadt hat viele alte Bergmannshäuser und man kann auch den (kostenpflichtigen) Kräuterpark Altenau besuchen.

Bildnachweis: Von m.prinke [CC BY-SA 2.0] via Wikimedia Commons

Vgwort