Rundtour vom Forsthaus Breitenstein in den Kirrweilerer Hinterwald


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑625m  ↓625m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Jede Menge Grün in unterschiedlichen Schattierungen erleben wir heute im auf und ab rund um den Judenkopf (430m), über den Kanzelkopf (489m), nahe der Burg Breitenstein. Wir treffen den Speyerbach, Rittersteine und den Kohlbach, den Helmbachweiher, und das Kuckucksbähnel hält vielleicht am Bahnhof Helmbach. Vermutlich erfahren wir auch, ob unser GPS gut funktioniert, denn die Hinterwaldrunde ist analog nicht markiert. Genügend Proviant ist hilfreich.

Die Burg Breitenstein liegt nördlich des Speyerbachtals auf einem ca. 220m messenden Steilhang. Die Felsenburg wurde vermutlich 1246 gebaut. Wir sind auf der südlichen Seite des Speyerbachs, beim Forsthaus Breitenstein (bewirtet), wo der 5,5km lange Argenbach dem 60km langen Speyerbach zufließt, die L514 (Totenkopfstraße) zur L499 stößt und das Kuckucksbähnel als Museumsbahn vorbeikommt, auf rund 13km Strecke, Lambrecht mit Elmstein verbindet.

Durch Wald wandern wir aufwärts, auch in Serpentinen, durch das Große - und Kleine Habichtstal, so heißen Waldabschnitte ringsrum. Es geht hinauf zum Ritterstein 91 „Zum Kanzelfelsen 120 Schr.“ in Richtung Kanzelfelsen – da kann man ja mal zählen, ob das mit den 120 Schritten hinhaut. Beim weiteren Aufwärtsstreben kommen wir zum Ritterstein 90 „Teilung der Haingraide 108 Schr.“. Von den Rittersteinen als Orientierungshilfen des Pfälzer-Wald-Vereins sind 306 gelistet.

Auf einem schmalen Weg nehmen wir waldige Bögen, kommen an einem Grenzstein vorbei und geben acht, dass wir den Weg zum 489m hohen Kanzelkopf nicht verpassen. Den haben wir nach etwas über 7km Wanderung erreicht. Aussicht bietet er allerdings nicht, aber so etwas wie einen Wendepunkt, denn nun geht’s wieder abwärts. 

Wir treffen auf die Hubertushütte und gelangen auf schmalem Pfad zum idyllisch gelegenen Röhringsbrunnen, nebst kleinem Tümpel, ein Bänkchen lädt zur Rast. Kurz drauf treffen wir auf den Ritterstein Nr. 92 mit dem Hinweis „Röhringsbrunnen 70 Schr. rechts“.

Wir wandern weiter abwärts auf einem Pfad und kommen zum Helmbachweiher, einem Stausee des Kohlbachs mit ca. 1ha Wasseroberfläche, wo sich eine Rast anbietet, nebst Erfrischungsmöglichkeit, entweder mit einem kneippschen Hopser in den Weiher oder einem Kaltgetränk vom Kiosk. Man könnte einen Abstecher zum Ritterstein 100 und dem Cramerfels machen. 

Dann wird die K18 Oppauer Siedlung passiert und an den Speyerbach gewandert. Es wird wieder etwas betriebsamer mit Landstraße, Kuckucksbähnel, Helmbach Bahnhof, man geht durch einen Tunnel und folgt den Verkehrs- und Bachadern zum Forsthaus Breitenstein.

Bildnachweis: Von pfalz39 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort