Rundtour vom Brandnertal zur Alpe Parpfienz


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑625m  ↓625m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südwestlich von Bludenz ist das Örtchen Brand am Bachlauf Alvier, der am nördlichen Hang der Schesaplana beginnt, die beeindruckende Bürser Schlucht gräbt und nach 13km in Bludenz in die Ill mündet. Wir sind im Brandnertal. Westlich erhebt sich der Fundelkopf (2.401m), südöstlich recht sich Zimba mit 2.643m als höchstes in den Himmel – alles schön anzusehen, während man selbst im Grünen zwischen Schliefwaldtobelbach und einem Teich bei der Alpe Parpfienz die Strümpfe ausziehen und dem Barfußpfad folgen kann.

Brandnertal, so heißt auch das Skigebiet, gehört zum österreichischen Rätikon. Brand wird auch gerne als einer der schönsten Talabschlüsse der Alpen bezeichnet. Wir werden der Niggenkopfbahn II, der Dorfbahn und der Gulmabahn begegnen und ansonsten sehr viel Wiesen-, Wälder- und Bergansichten haben.

Beim Parkplatz am Hotel Brandner Hof geht’s los an die Alvier und wir kommen am Alvierbad vorbei. Zweimal queren wir die Alvier, schlendern durch Brand, ein Alvierzuflüsschen links neben uns, und verlassen die Bebauung. Im Tal hatten wir um die 990m und wandern die ersten gut 3,7km bis auf 1.592m aufi.

Wir treffen auf die Niggenkopfbahn mit Niggenkopfstüble, dass es hier seit 1957 gibt. Die Niggenkopfbahn II ist eine 2er Sesselbahn, wurde 1976 gebaut und kann 1.440 Personen pro Stunde befördern. Vom Niggenkopfstüble aus hat man einen schönen Blick über Brand und ins Rätikon und wir genießen den Ausblick vom höchsten Punkt unserer Runde bei einem fruchtigen Tee.

Weiter durch die Almenlandschaft wandern wir zur Alpe Parpfienz nahe dem Schliefwaldtobelbach. Unterwegs werden wir unterhalten durch die Tierwelten-Wege, halten die Augen offen und entdecken beispielsweise ein Vögelchen im Baum, was nichts besonderes wäre, aber in dem Fall gedruckt und platziert wurde. Wir erfahren etwas über Baumschichten, Schmetterlinge, Warn- und Tarnfarben, oder begeben uns in die Welt eines Murmeltiers. Von der Alpe aus hat man einen schönen Blick in die Bergwelten und kann ein wenig verschnaufen.

Per Barfußpfad kommt man zum Bergbahnknoten: Gulmabahn, Dorfbahn Bergstation mit Talstation in Brand, Panoramabahn zum Frööd, nordöstlich von uns. Wir nehmen uns die Spur der Dorfbahn als luftige Markierung und schlängeln ins Tal nach Brand, wo ganz sicher mehr Betten für Gäste sind als für Einwohner, das sind nämlich nur 733.

Bildnachweis: Von Tom Krüger [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort