Loischkopf-Rundwanderung über Alpe Rona und Parpfienzsattel


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑547m  ↓547m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südwestlich von Bludenz erhebt sich der 1.809m hohe Loischkopf, ein sehr beliebtes Wandergebiet in der Alpenregion und zur Winterzeit erfreut er die Skifahrer. Zum Loischkopf über dem Brandnertal führt die Einhornbahn, in die im Ferienpark Landal Brandnertal eingestiegen werden kann. Beim Fuchsbau startet die Loischkopfbahn zum Loischkopf-Gipfel. Bei den Bahnen gilt: Vorher schauen, ob sie fahren. Aber wir sind ja gut zu Fuß.

Start für unsere Loischkopfumrundung ist auf rund 1.228m, am Ende der Straße Tschengla, gegenüber dem Hackschnitzellager Bürserberg, auf dem Parkplatz beim Spielplatz. Der Ort Bürserberg am Eingang des Brandnertals ist östlich. Hier fließt der Mühlebach in die Schesa.

Von Wiesen umgeben wandern wir zur Ronaalpe. Die Alpe Rona liegt auf dem sonnigen Hochplateau Tschengla auf rund 1.250m. Sie bietet als Schausennerei leckere Frischeprodukte aus Milch, von Mitte Mai bis Ende September. Ein Stück weiter gen Nordosten ist das bekannte Areal der Steinkreise aus dem Neolithikum, die vermutlich als Kultplätze der Vorfahren dienten und heute gern auch als Kraftorte beschrieben werden.

Wir wandern an den Plattabach, den wir zweimal queren und uns dann gen Süden orientieren. Mit Alpwiesen und Wald geht’s aufwärts. Links von uns fließt der Mühlebach, den wir beim Fahregg-Lift kreuzen, auf dem Weg zum Parpfienzsattel auf rund 1.675m. Man kann den Blick an der höchsten Stelle unserer Wanderung über die alpine Region schweifen lassen. Der Loischkopf ist in nordöstlicher Richtung. In südwestlicher erhebt sich der Alpilakopf (2.156m), nordwestlich der Schillerkopf (2.006m). Entfernt im Süden ist mit 2.965m als höchster Berg im Rätikon die Schesaplana an der Grenze zur Schweiz.

Wir halten uns gen Osten und wandern zur Bergstation der Panoramabahn beim Restaurant Frööd am Burtschasattel, deren Öffnungszeiten an den Fahrplan der Panoramabahn geknüpft sind, die von Brand aus erreicht werden kann. Herrliche Aussicht! Südöstlich breitet sich das waldreiche Europaschutzgebiet Spirkenwälder Brandnertal (ca. 105ha) am Südhang unterhalb des Taleukopfes (1.746m) aus. Unser Wanderweg schlängelt sich abwärts zur Burtschaalpe und an die Schesa, die wir queren. 

Es geht zur Jausenstation Fuchsbau und vorher wir kommen an der Naturfreundehütte Teschengla vorbei. Beim Fuchsbau startet die Loischkopfbahn zum Gipfel des Loischkopfs. Kurz drauf kommen wir an die Sesselliftanlage der Einhornbahn II vorbei. Auf dem Wanderweg ins Tal kreuzen wir nochmal den Mühlebach.

Bildnachweis: Von böhringer friedrich [CC BY-SA 2.5] via Wikimedia Commons

Vgwort