Rundtour über Pfarrers Älpele und Schönermannalpe zum Bocksberg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 55 Min.
Höhenmeter ca. ↑625m  ↓625m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Deutsch ist auch immer wieder eine Fremdsprache: Muschpr & Gäch – heißt es beim Bergdorf Ebnit im Vorarlberg und das bedeutet: Munter und steil, Ebnit erleben. Ebnit liegt auf rund 1.100m oberhalb der Stadt Dornbirn. Eine romantische Höhenstraße führt aus dem Rheintal hinauf. Die Wahrzeichen von Ebnit sind die beiden steil aufragenden Höhen der Großen und Kleinen Klara. Ebnit selbst liegt in einem schwer zugänglichen Tal der Ebniterach und ist ein Luftkurort im Schatten des Hohen Freschens (2.004m).

Ebnit bietet sportliche Ferien und durchaus ambitionierte Wanderungen in die herrliche Naturlandschaft. Wir werden, schwindelfrei und trittsicher, auf der Runde 400m Höhenunterschied haben, wandern mit dem Uhrzeigersinn und starten in Ebnit an der Pfarrkirche Maria Magdalena. Hier stand im 14. Jahrhundert ein Augustiner-Eremitenkloster. Die heutige Kirche stammt aus dem Jahr 1930, nachdem die beiden Vorgängerinnen abgebrannt waren.

Wir wandern, den Bruderbach links von uns, aufwärts, kommen an der im Sommer bewirtschafteten Hütte Pfarrers Älpele auf 1.210m vorbei, queren den Bruderbach zweimal, treffen auf die Emser Hütte und machen eine Kehre.

Wir wandern teils durch Wald und teils durch Wiesen, wie der mit der Schönermannalpe im Bregenzerwaldgebirge. Nördlich davon ist der Berg Schöner Mann mit 1.532m. Wir haben an der Alpe rund 3km Wanderung und 1.390m Höhe. Den höchsten Punkt der Tour erreichen wir nach weiteren rund 500m.

Über die nächste Alpfläche geht es sachte bergab, dann wieder aufi zum Bocksberg (1.461m). Der markante Gipfel des Bocksbergs liegt an der Grenze von Dornbirn und Hohenems. Unterschiedliche Gesteinshärten sorgen für das markante Antlitz. Es gibt zwei Wege zum Gipfel. Die Westflanke, von der aus wir unterwegs sind, führt mit Leitern über den Westgrat und so kann der Gipfel bei Schwindelfreiheit per Leiterliweg überquert werden, um dann zur Bocksbergalpe einfacher hinunter als hinauf zu kommen. Wenn man oben ist, hat man einen herrlichen Blick über das Rheintal, kann vom Bodensee bis zum Alpstein schauen.

Von der Bocksbergalpe wandern wir durch den Hackwald weiter talwärts, treffen auf einige Häuser, die Bergwacht Ebnit sowie den Hackwaldgraben und lassen es ganz entspannt die letzten rund 1,8km auslaufen.

Bildnachweis: Von Ramessos [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort