Rundtour bei Maxen zur Schmorsdorfer Linde (Müglitztal)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑107m  ↓107m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Maxen ist ein Örtchen, mit nur 500 Einwohnern, in der 1994 neu gegründeten Gemeinde Müglitztal. Naturräumlich ist Maxen im Östlichen Erzgebirgsvorland und steht geologisch auf Elbtalschiefergebirge. Der Ort liegt auf 363m, östlich fließt die Müglitz, ein 49km langer Zufluss zur Elbe und rundherum sind viele Wiesen und Felder.

Start ist der Parkplatz bei der Naturbühne Maxen, die wir umrunden werden. Das Freilichttheater entstand im ehemals königlich-sächsischen Marmorbruch. Ende des 16. Jahrhunderts wurde bei Maxen eine besondere Art Kalkstein gefunden, mit dem sogenannten „bunten Marmor“, den es in verschiedenen Farben gab und so kostbar war, dass nur der Kurfürst darüber verfügen durfte. Er ließ ihn beispielsweise im Grünen Gewölbe im Residenzschloss Dresden einsetzen. Seit 2003 finden im einstigen Steinbruch regelmäßig Veranstaltungen ihren Rahmen.

In den Maxener Ortskern wandern wir ansteigend und kommen am Heimatmuseum vorbei, dass einige Ehrenamtliche sonntagsnachmittags öffnen. Es berichtet über die Schlacht von 1759 bei Maxen, wo sich Preußen und Österreicher im Schnee gegenüberstanden, über den Kalk- und Marmorabbau.

Wir schlendern durch die Maxener Straße zur Dorfkirche und zum Maxener Schloss. Das Rittergut wurde im Stil des Barocks 1728 gebaut und zeigt sich breit gelagert mit Mansarddach. Es ist nicht öffentlich. 

Die Wanderung gen Osten führt aus Maxen hinaus. Wir nehmen den Clara-Schumann-Weg durch die Wiesen-Feldflur und schlagen den Weg zum Kalkbrennofen von 1856 ein. Weiter wandern wir nach Schmorsdorf. In der kleinen Siedlung ist ein Löschteich und das Lindenmuseum Clara Schumann. Ein Museumchen über die Linde, die daneben steht – kein Lindchen. Im nicht mal 7qm messenden Museum wird der Linde sowie der Pianistin und Komponistin Clara Schumann (1819-1896) Raum gegeben. Via Straße und aufwärts durch die Felder wandern wir an der Schmorsdorfer Friedenslinde mit Aussicht vorbei und sind bald in Maxen.

Bildnachweis: Von DynaMoToR - Eigenes Werk [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort