Runde von Gleißenberg über Kathlfelsen und Roßhof nach Geigant


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑540m  ↓540m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Gleißenberg am Gleißenberg mit zwei Höhen, die eine misst 531m, die nördlich davon 533m. Die Gemeinde Gleißenberg liegt zwischen Waldmünchen und Furth im Wald. Östlich von Gleißenberg liegt auf 627m der Burgstall Gleißenberg als Bodendenkmal.

Wir gehen gen Westen nach Geigant (Waldmünchen). Wir wandern gleich zu Beginn aufwärts, von rund 400 auf 750m, grob bemessen, und dafür haben wir etwa 3km Zeit, es geht über Höhen und nach Geigand wieder hinab, sodann über die Scheibe (703m) wieder rauf.

Der Reihe nach: Start ist in Gleißenberg beim Rathaus. Von dort geht es in die Ortsmitte mit dem Wiegenbach. Via Bergstraße verlassen wir Gleißenberg. Wir wandern durch Wald und umrunden den Vorderen Hiener (780m) und gelangen zum Arberblick (760m). Der Große Arber (1.456m) und der Kleine Arber (1.384m) erheben sich südöstlich von uns – round about 50km liegen zwischen Blick und Arber.

Weiter geht es über den Kathlfelsen (752m) und durch die Landwirtschaft bei Roßhof, alsdann nach Geigant, einem Teil von Waldmünchen. Das kleine Pfarrdorf ziert die St. Bartholomäus Kirche mittendrin und recht neu. Die Zeltdachkirche feierte 1967 Richtfest.

Gen Osten verlassen wir Geigant, kommen nochmal durch die Landwirtschaft nahe Roßhof und umrunden dann den Hinteren Hiener (768m). Es geht über die Höhe namens Scheine (703m), sowie durch den Wald zurück nach Gleißenberg mit dem doppelhügeligen Gleißenberg linkerhand.

Ein beliebter Ort in Gleißenberg ist der kleine Meranpark, zu dem wir einen Abstecher machen könnten. In der Grünanlage nach dem Motto: „Gleißenberg, das Bayerische Meran“, so ausgedacht, wegen des milden Klimas, laden Spielmöglichkeiten die Kleinen und Kneippanlagen die Größeren zum Verweilen ein. Und alle zusammen können ihre Zielsicherheiten auf der Holzkegelbahn messen.

Bildnachweis: AS29G [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort