Rund um die Mellnitz-Üselitzer Wiek (Rügen)


(+) vergrößern
Artikelbild
Länge: 14.69km
Gehzeit: 03:12h
Anspruch: leicht
Wegzustand: gut
Downloads: 8
Höhenprofil und Infos

Im Süden Rügens liegt das Naturschutzgebiet Puddeminer Wiek. Das lagunenartige Küstengewässer mündet in den Strelasund, der mit 10m ungewöhnlich tief ist und die Insel Rügen hier vom Festland trennt. Der kleine Weiler Puddemin, unser Start und Ziel, ist über die Deutsche Alleenstraße erreichbar. Unsere Runde führt uns um die Mellnitz-Üselitzer-Wiek und streift Poseritz, zu dem Puddemin gehört.

Als Wiek werden auch Buchten bezeichnet, die Teil einer Lagune oder eines Boddens sind. Der Weiler Puddemin zeigt sich mit denkmalgeschützten und reetgedeckten Häusern. In Puddemin mit seinem kleinen Naturhafen hat der im benachbarten Groß Schoritz 1769 geborene Schriftsteller und Abgeordnete Ernst Moritz Arndt Märchenerzählungen angesiedelt.

Wir wandern von Puddemin nach Neparmitz durch die offene Landschaft, Wiesen links und rechts. Im Ort ist der einstige landwirtschaftliche Großbetrieb von Gut Neparmitz mit Herrenhaus im Stil des Historismus. Mit dem sprichwörtlichen „Eimer Farbe“, kommt man hier garantiert nicht aus.

Mit der Straße K13 kommen wir auf die L29 Stralsunder Straße) und folgen ihr nach Poseritz. Wer mag, macht einen Abstecher zur St. Marienkirche mit Wurzeln im Jahr 1302 und bringt keinen Eimer Farbe mit, denn unter den 11 Schichten konnten Fresken entdeckt werden, aber noch gibt es weder Mittel noch Idee, wie diese hervorzuholen sind. Der Abstecher ist was für Menschen, die ein Faible für Sanierung haben. Den Schlüssel zur Kirche gibt es passenderweise bei der Familie mit Namen Prophet.

Wir wandern nach Glutzow-Hof und Glutzow-Siedlung, weiterhin durch offene Landschaft und gelangen nach Üselitz, südlich der Mellnitz-Üselitzer Wiek. Sie entstand als Abbitte, wenn man so will. Die wiedervernässte Landschaft ist die Ausgleichsmaßnahme für Umweltschäden, die durch den Bau der Rügenbrücke zwischen Stralsund und Altefähr entstanden sind. Die Wiek wurde als Zuflucht von zahlreichen Enten, Graureihern und Kranichen schnell wieder in Beschlag genommen. In Üselitz gab es weiteres Handanlegen. Das Herrenhaus aus der Renaissance, welches verfallen war, wurde wieder restauriert.

Das Wasser für die 2011 geflutete Wiek kommt aus der Puddeminer Wiek, wo ein Durchstich erfolgte. Auch die Puddeminer Wiek ist beliebt bei allerlei Wasser- und Wattvögeln, von Kiebitz bis Kormoran. Über den Durchstich gelangen wir nach Mellnitz und von dort zurück nach Puddemin.

Bildnachweis: Von Zwölfhundertvierunddreißig [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Kostenlose Prospekte für Deinen nächsten Wanderurlaub
Wähle aus Hunderten von Wanderkatalogen und Informationsbroschüren Dein nächstes Wanderziel. Die Prospekte kommen gratis und versandkostenfrei per Post frei Haus!

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
13.6km
Gehzeit:
02:59h

Garz ist die kleinste und älteste Stadt von Rügen. Wir wandern von dort gen Süden nach Groß Schoritz mit dem Geburtshaus des Schriftstellers,...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
10.67km
Gehzeit:
02:18h

Der Palmer Ort ist der südlichste Punkt von Rügen, am Greifswalder Bodden. Vom nahegelegenen Glewitz aus gibt es eine Autofährverbindung zum Festland...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
9.28km
Gehzeit:
02:01h

Zwischen Stralsund und Greifswald mit dem Greifswalder Bodden liegt Reinberg in der Gemeinde Sundhagen. Nordöstlich von Reinberg ist Stahlbrode,...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
Mellnitz-Üselitzer WiekNeparmitz (Poseritz)Gut NeparmitzPuddeminer WiekPuddemin (Poseritz)PoseritzRügen
ivw
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt