Von der Reinberger Linde zum Gutspark Falkenhagen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑40m  ↓40m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwischen Stralsund und Greifswald mit dem Greifswalder Bodden liegt Reinberg in der Gemeinde Sundhagen. Nordöstlich von Reinberg ist Stahlbrode, wo die Weiße Flotte mit Autofähre nach Glewitz übersetzt. Unsere kleine Runde führt durch offene Wiesen- und Feldlandschaft von Reinberg durch Falkenhagen mit Gutshof nach Stahlbrode.

Durch Reinberg fließt die Reinberger Beek und wir starten bei der Kirche mit der rund 1.000jährigen Reinberger Linde. Die gotische Dorfkirche Reinberg stammt aus dem 13. Jahrhundert, ist aus Backstein, der Turm kam später hinzu. Auf der anderen Seite sehen wir einen Staffelgiebel. 

An der Friedhofsmauer aus dem 15. Jahrhundert ist ein sogenannter Sühnestein, der an eine Tötung erinnert. „Herr, erbarme dich meiner“, allerdings in Latein, konnte entziffert werden. Eine Vermutung ist, dass es sich bei der Gräueltat um einen unschuldig zu Tode verurteilten handelte, den Landvogt Raven Barnekow. Man band ihn an ein Pferd, schleifte ihn zu Tode und flocht den Leichnam dann auch noch in ein Rad.

Wir biegen hinter dem Reinberger Hof in die Straße An der Feuerwehr. Kurz drauf öffnet sich die Runde und wir wandern durch abwechslungsreiche Landschaft zum Gutspark Falkenhagen mit dem Gutshof Falkenhagen, an der Reinberger Beek. Man erlebt eine wunderschön gestaltete Garten- und Parkanlage, historisches Ambiente mit Skulpturen. Das Rittergut Falkenhagen wurde erstmals 1320 genannt. Freiherr von Krassow übernahm das Gut und ließ es 1770 umbauen. Im einstigen Verwalterhaus, das liebevoll restauriert wurde, können Gäste Zimmer mieten.

Wenn wir Falkenhagen verlassen, wandern wir durch die offene Landschaft an den Bodden und kommen nach Stahlbrode mit der Fähre über den Strelasund. Sehr hübsch ist der Fähr- und Bootshafen nebst Fischerhaus. Wir sehen auch eine kleine Kapelle beim Friedhof aus der Zeit um 1886. Beim Hafen kann man überlegen, ob man in den Süden Rügens nach Glewitz mit der Weißen Flotte übersetzt. Zur Saison ist das möglich, ab Mitte/Ende Oktober allerdings nicht mehr.

Entlang der baumgesäumten L30 wandern wir an Stahlbrode-Ausbau vorbei nach Reinberg zurück.

Bildnachweis: Von Klugschnacker [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort