Rund um den Wolfgangsee über Strobl und Sankt Wolfgang


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 14 Min.
Höhenmeter ca. ↑262m  ↓262m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Sankt Wolfgang im Salzkammergut in Oberösterreich liegt malerisch am Wolfgangsee, dem Lieblingsurlaubsort von Ex-Kanzler Helmut Kohl (2017 verstorben) und nicht nur dem. Postkartenidyll mit Heimatfilmromantik, Weißes Rössl und Wallfahrtskirche St. Wolfgang, quasi doppelt, weil es sich im Türkisblau des Sees gespiegelt. Wir wandern einmal rund um den Südostteil des Wolfgangsees.

Der hieß einst Abersee. Der Wolfgangsee misst rund 13km², kommt auf 10,3km Länge und bis zu 2km Breite. 1381 wurde der See erstmalig Wolfgangersee genannt, bis sich der Name durchgesetzt hatte, dauerte es bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Tourismus mit dem Wirtschaftswunder erstarkte.

Der Ort St. Wolfgang bezieht seinen Namen aus dem Heiligen Wolfgang, der 976 Bischof von Regensburg war und im Kloster Mondsee Zuflucht fand. Ab den 1990ern wurde es touristisch ruhiger um Sankt Wolfgang, das Endpunkt des Europäischen Pilgerwegs Via Nova ist.

Wir setzen beim Schafbergbahnhof nach Abersee über und wollen von dort die Runde gegen den Uhrzeiger gehen. Die Schafbergbahn ist eine Zahnradbahn über die Schafbergalpe zum Schafberg hinauf. Wir kommen nach der kleinen Seequerung an einem Campingplatz vorbei gehen die Seestraße zur St. Konrad Kirche, die wir zur Rechten lassen, um dann den zum Wolfgangsee fließenden Zinkenbach zu queren. Ein Wäldchen und Wiesen geleiten uns zur Gschwendter Landstraße und mit ihr an Campingmöglichkeiten am Ufer des Wolfgangsees entlang.

Dann wandern wir den Bahndamm und Seeuferweg, streifen das Blinklingmoos und kommen in ein weiteres Urlaubsörtchen am See, nach Strobl am südöstlichen Ende. Strobl bedeutet „strubbeliger Mann“. Wir lassen den Fremdenverkehrsort mit der spätgotischen Kirche hl. Sigismund auf uns wirken und noch mehr die Kulisse, mit Seeblick in die Berge, vor dem sich dieser „Heimatfilm“ abspielt und schlendern entlang der Seepromenade.

Dann treiben wir es auf die Spitze, sozusagen, wenn wir an dem bewaldeten Hang der Höhe Bürgl (745m) wandern und zahlreiche Aussichten genießen. Die St. Wolfgang Straße führt uns entlang dem Ufer zurück nach St. Wolfgang und zur Postkarte mit Weißen Rössl nebst Kirche.

„Im Weißen Rössl“ von 1960 gab Peter Alexander den Kellner Leopold – wir erinnern uns allerdings nicht mehr. Die Kirche St. Wolfgang steht etwas erhöht am Ufer auf einem Felsen und geht urkundlich auf das Jahr 1183 zurück und wir sehen überwiegend Spätgotik. Im Inneren befindet sich auch der Wolfgangstein und wir lassen uns dessen Legende erzählen.

Bildnachweis: Von Otberg - Selbst fotografiert [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort