Rund um den Hintersee (Flachgau)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑115m  ↓115m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der malerische Hintersee liegt in der Gemeinde Faistenau, der höchstgelegenen im Flachgau im Salzburger Land. Der Hintersee ist in der Osterhorngruppe der Salzkammergut-Berge. Die smarte Runde um den Hintersee ist ideal für einen kleinen Familienausflug, mit Kind und Kegel oder zum Walken und Joggen.

Wir wandern gegen den Uhrzeigersinn und starten am nördlichen Ufer beim Almbach, wo der Hintersee abfließt. Wir queren zwei Brückchen. Der Hintersee-Zufluss ist die Hinterseer Taugl. Der Hintersee ist 1,4km lang und bis zu 700m breit. Er wird für Freizeitvergnügen genutzt und ist auch Speichersee für ein E-Werk. Zunächst erkunden wir das Westufer. An das reichen die Flanken des Seebergs (1.014m) und des Seeberghorns (1.261m).

Selbstverständlich sind auf dem Rundweg auch immer wieder Orte für Rastmöglichkeiten. Unterwegs erläutern mancherorts Schautafeln über die Flora und Fauna am See und dessen Geschichte. Der Hintersee nebst Umgebung sind Landschaftsschutzgebiet. Wir genießen den Blick auf den See und in die Bergwelt des Salzkammerguts.

Wir umrunden die Südspitze des Hintersees, in dessen Nähe Königstatt mit einem kleinen Hotel ist. Am Ostufer kommen wir über den Zufluss der Taugl und zu einem Badeplatz nebst Gastronomie und Pension. Östlich vom Hintersee erhebt sich der bewaldete Rannberg (1.366m). Am Nordufer kommen wir über einen Kinderspielplatz beim Seestüberl und zu einem Naturbadestrand.

Nördlich unseres Ausgangsortes liegt Faistenau mit einer mächtigen „1.000jährigen Linde“ am Dorfplatz nebst Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä., das man im Anschluss besuchen kann. Westlich von Faistenau bildet der Almbach den Vordersee. Im weiteren Seenverbund am Almbach wird dieser westlich vom Hintersee durch den Wiestalstausee eingebremst. Schließlich fließt der Almbach bei Hallein in die Salzach.

Bildnachweis: Von Gomera-b [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort